Bewegungsmelder

Bewegungsmelder sind Sensoren, die die Bewegung von Personen und Gegenständen ab einer gewissen Größe und in einer bestimmten Entfernung erfassen und ein elektrisches Signal erzeugen.


Bei den Bewegungsmeldern unterscheidet man zwischen passiv und aktiv arbeitenden. Zu den passiv arbeitenden Bewegungsmeldern gehören Infrarotsensoren wie der Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder (PIR) mit denen die Wärmestrahlung von Personen und Tieren erfasst werden kann. Sie senden kein eigenes Signal aus und detektieren die Infrarotstrahlung. Anders ist es bei den aktiven Bewegungsmeldern. Sie senden ein eigenes Signal aus mit dem der Erfassungsbereich ausgestrahlt wird. Es kann sich um ein kontinuierlich gesendetes Sendesignal handeln oder um einen in Intervallen ausgesendetes Ultraschall- oder HF-Burst. Im ersten Fall detektiert die Empfangseinrichtung das empfangene Signal und vergleicht es mit dem gewohnten Signalbild. Im zweiten Fall wird mit dem Dopplereffekt gearbeitet und Laufzeitänderungen erfasst. Zu den aktiven Bewegungsmeldern gehört der Ultraschall-Bewegungsmelder sowie HF- und Radar-Bewegungsmelder.

Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder von Steinel, Foto: watt24.com

Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder von Steinel, Foto: watt24.com

Bewegungsmelder werden in Sicherheitssystemen und Alarmanlagen zum Schutz von Gebäuden und Räumen eingesetzt. Wird eine Bewegung erkannt, dann löst das generierte Signal einen Alarm aus. Ein anderes Einsatzgebiet von Bewegungsmeldern liegt in der Beleuchtungstechnik. Bei dieser Anwendung wird mit dem Signal die Beleuchtung aktiviert. Diese Technik wird in der Raum- und Hausbeleuchtung eingesetzt. Des Weiteren werden Bewegungsmelder in der Gebäudetechnik für das Öffnen von Türen eingesetzt oder in der Verkehrstechnik für die Verkehrszählung, die Schaltung von Ampeln oder anderen Verkehrssignalen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bewegungsmelder
Englisch: motion detector
Veröffentlicht: 20.04.2016
Wörter: 243
Tags: #Gebäudeelektronik
Links: active, Alarm, Alarmanlage, Beleuchtung, Dopplereffekt