BDE (Betriebsdatenerfassung)

Unter der Betriebsdatenerfassung (BDE) ist die Erfassung aller Betriebsdaten zu verstehen. Das sind einerseits organisatorische Daten, die den personellen Bereich umfassen und die Auftragsabwicklung umfassen, andererseits technische Daten, die sich mit den Produktionsmitteln und den Herstellungsprozessen beschäftigen.

Bei den Personaldaten geht es um Anwesenheitszeiten, Arbeitszeiten und Personalkosten. Bei den organisatorischen Daten um Anzahl der produzierten Teile und die Arbeitsleistung. Und bei den maschinenrelevanten Daten wie die Laufzeiten, Ausfallzeiten und Materialeinsatz und bei den produktionstechnischen Daten um die Daten für die Prozesssteuerung und die Qualitätsanforderungen. Die betriebliche Datenerfassung greift in viele Betriebsbereiche ein, so in die Personalplanung, Fertigung, Produktion, den Ein- und Verkauf und die Lagerhaltung.

Die Betriebsdatenerfassung dient der Steuerung betrieblicher Funktionsabläufe und zur Kontrolle der Ergebnisse. So kann im Fertigungsbereich durch die Erfassung der Materialfluss gesteuert, Lagerbestände analysiert, der Produktionsfluss geplant und ausgewertet werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Betriebsdatenerfassung - BDE
Englisch: factory data acquisition
Veröffentlicht: 08.11.2013
Wörter: 140
Tags: #Administration
Links: Auftragsabwicklung, Ausfallzeit, Daten, DE (Datenerfassung), Laufzeit