Bernoulli-Box

Die Bernoulli-Box war ein Massenspeicher der 80er Jahre, der von der Firma Iomega entwickelt und nach dem Schweizer Physiker Daniel Bernoulli benannt ist. Daniel Bernoulli lebte im 18. Jahrhundert und wies als erster das Prinzip der aerodynamischen Hubkraft nach, das in der Bernoulli-Box umgesetzt wurde. Bei diesem Verfahren rotiert eine flexible Magnetscheibe mit hoher Rotationsgeschwindigkeit und wird dadurch nach oben gedrückt zu den über der Magnetscheibe angeordneten Schreib-/Leseköpfe, die einen Abstand von nur 0,2 µm über der Magnetscheibe haben.

Die Bernoulli-Box selbst war ein Wechselplattensystem für die permanente Datenspeicherung. Die Magnetscheiben waren flexibel, vergleichbar mit Disketten und in speziellen Kassetten untergebracht. Die Rotationsgeschwindigkeit der flexiblen Magnetfolien betrug 3.000 Umdrehungen pro Sekunde, die Speicherkapazitäten lagen zwischen 20 MB und 200 MB und die Zugriffszeit bei 10 ms.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bernoulli-Box
Englisch: Bernoulli box
Veröffentlicht: 15.07.2013
Wörter: 127
Tags: #Speichertechnik
Links: Diskette, Massenspeicher, Megabyte, Schreib-/Lesekopf, Sekunde