Bandbreitenmanagement

Unter Bandbreitenmanagement sind alle Maßnahmen in Weitverkehrsnetzen zu verstehen, die den Diensten eine optimale Bandbreite zur Verfügung stellen. Ein solches Bandbreitenmanagement schafft keine zusätzliche Bandbreite, sondern optimiert die Zuteilung unter Berücksichtigung der Dienstgüte (QoS) und der vereinbarten Service Level Agreements (SLA).

Auch eine Erhöhung der physikalischen Bandbreite bietet nicht zwangsläufig eine Verbesserung bestimmter Qualitätsmerkmale wie dem Jitter, dem Antwortzeitverhalten oder der Verzögerung, die in bestimmten Diensten qualitätsbestimmend sind.

Bandbreitenmanagement-Systeme werden am Rand eines Netzes platziert, sie analysieren die Datenströme und weisen ihnen die Bandbreite zu, die ihnen der Anwender oder die Trägergesellschaft anhand der Vereinbarungen zugestanden hat. Das Bandbreitenmanagement erfolgt durch die Klassifizierung der Verkehrsströme hinsichtlich der IP-Adressen, des Netzwerkprotokolls oder des Dienstleistungsfeldes (TOS) im IP-Header.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bandbreitenmanagement
Englisch: bandwidth management
Veröffentlicht: 28.01.2004
Wörter: 128
Tags: #Netzwerkmanagement-Koncepte
Links: allocation, Bandbreite, Datenstrom, Dienst, IP-Adresse