BICC (bearer independent call control)

Mit Bearer Independent Call Control (BICC) wird ein universeller ITU-Standard bereitgestellt, der bestehende ISDN-, Analog- und Mobilfunkdienste in einem Netz integriert. Dies ist besonders wichtig für Tk-Unternehmen, da diese in aller Regel mehrere unterschiedliche parallele Netze betreiben, was sich kostentreibend auswirkt. Neben den verbindungsorientierten Netzen für die klassische Telefonie (POTS), wird ein IP-Backbone für Datentransfers benötigt und für Mobilfunknetze ebenfalls eine eigene Netzinfrastruktur mit umfangreicher Signalisierungsstruktur.

Das BICC-Protokoll soll all diese Netze und Dienste integrieren. BICC ermöglicht es, bestehende Analog- und ISDN-Dienste über eine Vielzahl von Datenprotokollen wie dem IP-Protokoll oder ATM bereitzustellen und stellt damit einen universellen Standard bereit.

In der neu verabschiedeten Erweiterung BICC Capability Set 2 geht es um die Signalisierung für Mobilfunknetze der 3. Generation. Damit lassen sich auch diese Netze künftig in eine einheitliche Netz-Infrastruktur integrieren.

Informationen zum Artikel
Deutsch: BICC-Protokoll
Englisch: bearer independent call control - BICC
Veröffentlicht: 19.06.2011
Wörter: 138
Tags: #Routing-Prozeduren
Links: 3. Generation, ATM (asynchronous transfer mode), CS (capability set), Dienst, Erweiterung