BAN (body area network)

Mit Body Area Network (BAN) wird den medizinischen und sportlichen Anforderungen an die Überwachung von Körperfunktionen Rechnung getragen. BAN-Netzwerke bestehen aus Smart Wearables, die bestimmte Körperfunktionen überwachen.


Es handelt sich dabei um Produkte für Sport- und Freizeitaktivitäten wie intelligente Armbänder und Smart Watches oder auch um Produkte für die medizinische Kontrolle und Fernüberwachung der Körperfunktionen. Zu diesen Wearables gehören Smart Glasses, intelligente Pflaster und implantierte Nanosensoren.

Solche Sensoren kontrollieren den Blutdruck und den Blutzucker, die Herzfrequenz und das Elektrokardiogramm (EKG), die Augen und vorhandene Implantate. Die Smart Wearables geben die erfassten Messdaten an einen Body-Gateway oder einen Mobile Data Hub. Diese Funktionen kann ein Smartphone übernehmen, das der Betreffende am Körper trägt. Dort werden die Daten erfasst, gesammelt und über ein Mobilfunknetz an einen zentralen, intelligenten Knoten gesendet, der sie an die entsprechenden medizinischen Einrichtungen überträgt.

Smart-Kontaktlinse, 
   Foto: blog.lensspirit.de

Smart-Kontaktlinse, Foto: blog.lensspirit.de

Arbeiten die Sensoren drahtlos, also als Funksensoren, spricht man von einem Wireless Body Area Network (WBAN), in denen die medizinischen Daten von Sensoren erfasst und mit Ultra-Breitband (UWB), Bluetooth Low Energy (BLE) oder ANT+ übertragen werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Körpernahes Netzwerk
Englisch: body area network - BAN
Veröffentlicht: 26.12.2018
Wörter: 192
Tags: #Telemedizin
Links: ANT+, Area, BLE (Bluetooth low energy), EKG (Elektrokardiogramm), Funksensor