BACP (bandwidth allocation control protocol)

Das Bandwidth Allocation Control Protocol (BACP) ist ein Protokoll zur automatischen Bandbreitenskalierung von Verbindungen. Das BACP-Protokoll ist ein begleitendes Protokoll für die Steuerung des Bandwidth Allocation Protocols (BAP).

Das BACP-Protokoll wird durch das Point to Point Protocol (PPP) aktiviert und kann während einer bestehenden Verbindung über das BAP-Protokoll weitere Kanäle den Anwendungen zuordnen oder entfernen. Das mit dem BACP-Protokoll zusammen arbeitende BAP-Protokoll übernimmt dabei die Skalierung des Bandbreitenbedarfs auf der Verbindung.

Im Falle von ISDN, kann das BACP-Protokoll bis zu 30 Kanäle zusammenschalten und bis zu 480 Kanäle verwalten. Das BACP-Protokoll wurde von der Internet Engineering Task Force (IETF) spezifiziert und ist in RFC 2125 beschrieben.

Informationen zum Artikel
Deutsch: BACP-Protokoll
Englisch: bandwidth allocation control protocol - BACP
Veröffentlicht: 19.06.2011
Wörter: 109
Tags: #Transportprotokolle
Links: allocation, Bandbreite, BAP (bandwidth allocation protocol), IETF (Internet engineering task force), ISDN (integrated services digital network)