Aufrufbetrieb

Beim Aufrufbetrieb, Polling Mode, steuert und überwacht eine zentrale Leitstation die Kommunikation zwischen Sender und Empfänger. Daher wird dieses Steuerungsverfahren auch zentralisierter Mehrpunktbetrieb genannt.

Beim Aufrufbetrieb werden die Stationen über die Adressierung von der Leitstation angesprochen. Die Leitstation, die Primary Station, fordert eine entfernte Master Station zum Senden oder die Secondary Station bzw. die Slave Station zum Empfangen auf. Dadurch werden mögliche Konkurrenzsituationen auf Mehrpunktverbindungen vermieden. Die Adressierung kann reihum oder nach einem anderen Prioritätenschema geschehen, wie beispielsweise beim Demand-Priority-Verfahren.

Im Unterschied zum Daisy-Chaining kann das Polling ohne Zusatzleitungen oder Zusatzkanäle implementiert werden. Der Nachteil der Monopolisierbarkeit wird durch den Aufrufbetrieb behoben. Diese Kommunikationsart ist charakteristisch für Terminalnetze.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Aufrufbetrieb
Englisch: polling mode
Veröffentlicht: 09.11.2020
Wörter: 114
Tags: DK-Übertragung
Links: Adressierung, Daisy-Chaining, Demand-Priority-Verfahren, Empfänger, Kommunikation