AoD (angle of departure)

Angle of Departure (AoD) ist ein Ortungsverfahren mit dem Standorte von Personen in Echtzeit ermittelt werden können. Beim AoD-Verfahren wird der Winkel der abgestrahlten Funksignale über deren Phasendifferenz ermittelt und daraus der Standort von Personen mit bestimmt.

Im Unterschied zum AoD-Verfahren, das mit dem abgestrahlten Winkel des Funksignals arbreitet, berechnet das AoA-Verfahren, Angle of Arrival (AoA), die Position über die Einfallswinkel der empfangenen Funksignale. Der Sender des AoD-Funksignals nutzt die einzelnen Antennen des Antennenarrays sequenziell und die Empfangsseite kennt die Schaltfolge des Antennenarrays.

Beide Ortungsverfahren können mit Satellitennavigation, aber auch mit Mobilfunktechniken und Funkfrequenzen im 2,4-GHz-Bereich durchgeführt werden, also mit WLAN und Bluetooth. Der Vorteil von WLAN und Bluetooth ist darin zu sehen, dass die satellitengestützte Ortung mit dem GPS-System oder Galileo im Inhouse-Bereich nicht stabil arbeitet. Allerdings gibt es auch in Innenräumen, in Kongresszentren oder Industriehallen einen großen Bedarf an Ortungsaufgaben.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Abgangswinkel
Englisch: angle of departure - AoD
Veröffentlicht: 30.10.2018
Wörter: 149
Tags: #IT-Technik in der Technik
Links: Antenne, Antennenarray, AoA (angle of arrival), Bluetooth, Echtzeit