AUTOSAR (automotive open system architecture)

AUTOSAR (Automotive Open System Architecture) ist eine offene Systemarchitektur für die Automobilindustrie. Die durch eine Initiative ins Leben gerufenen Aktivitäten zielen darauf ab, den hohen Integrationsaufwand, der durch die vielen Betriebssysteme, Embedded Software, Mikrocontroller, Hard- und Software-Komponenten entsteht, zu reduzieren.


Autosar will damit der Problematik von unterschiedlichen, meistens sogar proprietären Lösungen entgegenwirken und dadurch den Entwicklungsaufwand reduzieren. Für diesen Ansatz stellt Autosar eine einheitliche herstellerübergreifende Systemplattform zur Verfügung.

AUTOSAR-Schichtenmodell

AUTOSAR-Schichtenmodell

Das Konzept der Autosar-Initiative baut auf modularen Komponenten auf, wodurch sich vorhandene und neue Komponenten wieder verwenden lassen. In Autosar wurden alle Bestandteile eines Steuergeräts abstrahiert und in Anwendungssoftware, Basissoftware und Hardware-Ebenen gegliedert.

Als De-facto-Standard umfasst Autosar die sechs Funktionsdomänen eines Kraftfahrzeuges, nämlich die für den Antrieb, das Fahrwerk, die Sicherheit, Telematik, Mensch-Maschine-Interaktion (HMI), Karosserie und den Komfort. Die Architekturen der dafür entwickelten Soft- und Hardware-Komponenten sollen einheitlich sein, damit diese austauschbar werden. Die Standardisierung neuer Bussystem und die Offenlegung von Schnittstellen sind weitere Aspekte von Autosar. Ebenso das Product Lifecycle Management (PLM) und die Sicherheitsanforderungen an die Elektronik oder die Software-Updates.

http://www.autosar.org

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: automotive open system architecture - AUTOSAR
Veröffentlicht: 25.03.2008
Wörter: 186
Tags: #Automotive-Konzepte
Links: Aktivität, Anwendungsprogramm, Architektur, Aspekt, Automotive-Technik