ARP (address resolution protocol)

Das Address Resolution Protocol (ARP) ist ein typisches ES-IS-Protokoll, End System to Intermediate System (ES-IS), mit dem Netzwerkadressen auf Hardware-Adressen abzubilden. So können beispielsweise MAC-Adressen in die zugehörigen IP-Adressen umgewandelt werden, damit überhaupt eine Kommunikation auf der Vermittlungsschicht mittels des IP-Protokolls stattfinden kann.


Das ARP-Protokoll legt zu diesem Address-Mapping Adresstabellen an, die die MAC-Adressen den Netzwerkadressen zuordnen. Vor dem Verbindungsaufbau über das Ethernet fragt das IP-Protokoll beim Address Resolution Protocol nach der Ethernet-Adresse der zugehörigen Ziel-Internet-Adresse an. Das ARP-Protokoll vergleicht seine Adresstabellen mit der Anfrage.

Datenrahmen 
   des ARP-Protokolls

Datenrahmen des ARP-Protokolls

Hat ARP keinen Eintrag in seiner Tabelle, so wird über eine Anfrage an alle Netzknoten ( Broadcast) die Ethernet-Adresse der zugehörigen Internetadresse erfragt. Nur Netzknoten mit einem Eintrag zu dieser IP-Adresse antworten auf die Anfrage. Die Antwort auf den ARP-Broadcast wird in der ARP-Adresstabelle gespeichert.

Funktionsablauf beim ARP-Protokoll

Funktionsablauf beim ARP-Protokoll

Da wegen der unterschiedlichen Adresslängen von MAC-Adressen (48 Bit) und IP-Adressen (32 Bit) kein unmittelbares Mapping möglich ist wie bei anderen Protokollen, wird beim ARP-Protokoll die Mapping-Tabelle auf Basis eines dynamischen Abfrage-Algorithmus angelegt und regelmäßig überprüft.

ARP ist ein nichtroutbares Protokoll, das in RFC 926 und 1577 beschrieben ist.

Informationen zum Artikel
Deutsch: ARP-Protokoll
Englisch: address resolution protocol - ARP
Veröffentlicht: 19.11.2013
Wörter: 190
Tags: #IP-Protokolle
Links: Address-Mapping, Adresse, Auflösung, Broadcasting, Endsystem