APIA (active/passive integration approach)

Der APIA-Ansatz, Active/Passive Integration Approach (APIA), für die aktive und passive Sicherheit in Kraftfahrzeugen setzt auf die Integration von aktiven und passiven Sicherheitssystemen.

Beim APIA-Ansatz sollen die Funktionen der Teilsysteme in Clustern zusammengefasst werden, damit die Komponenten mehrfach genutzt und anderen ist ein Zugriff auf die Informationen gewährleistet, die vorher nicht in den Teilsystemen vorhanden waren. Bei diesem Ansatz zielt kann die Funktionsvielfalt der Teilsysteme mit weniger Komponenten realisiert werden. Dies führt zu einer höheren Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit.

Waren früher die einzelnen Funktionsdomänen klar gegeneinander abgegrenzt, so kam es in der Folgezeit zu starken Überlappungen und Redundanzen, die mit dem APIA-Ansatz als standardisierte, skalierbare Software-Plattformen eine wesentlich höhere Funktionalität bieten. Dank der standardisierten Schnittstelle können Funktions-Software-Teile an die verschiedenen elektronischen Transducer angepasst werden. Darüber hinaus ist eine einfache Integration von Software-Modulen verschiedener Hersteller möglich.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Aktive/passive Sicherheit
Englisch: active/passive integration approach - APIA
Veröffentlicht: 26.03.2008
Wörter: 148
Tags: #Automotive-Assistenz
Links: active, Cluster, Information, Redundanz, Schnittstelle