AEC (automotive electronic council)

Das Automotive Electronic Council (AEC) wurde von den amerikanischen Automobilherstellern Chrysler, Ford und General Motors mit dem Ziel gegründet, die Qualifikation gemeinsam genutzter Bauteile der Elektronik zu vereinheitlichen und die Standards für die eingesetzten Qualitätssysteme zu definieren.

Das AEC-Council besteht aus zwei Komitees, die sich mit der Qualität und den Komponenten beschäftigen. Es ist das Standardisierungsgremium, das Standards für zuverlässige, hochwertige Elektronikbauteile erarbeitet. Bauteile, die diesen Spezifikationen entsprechen, sind für den Einsatz unter den extremen Umweltbedingungen, wie sie in der Automotive-Technik herrschen, qualifiziert. Die AEC-Qualitätsstandards werden mit AEC-Qxxx bezeichnet. Es gibt drei Standards:

AEC-Q100 Auf Ausfallmechanismus basierte Stresstest-Qualifizierung für integrierte Schaltungen (IC),

AEC-Q101 Auf Ausfallmechanismus basierte Stresstest-Qualifizierung für diskrete aktive Komponenten wie Transistoren, Dioden, Thyristoren etc

AEC-Q102 Auf Ausfallmechanismus basierte Stresstest-Qualifizierung für diskrete Optoelektronik Halbleiter für Automobilanwendungen, und

AEC-Q200 Stresstest-Qualifizierung für passive Elektronikkomponenten wie Widerstände, Kapazitäten, Induktivitäten etc.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: automotive electronic council - AEC
Veröffentlicht: 17.10.2019
Wörter: 158
Tags: IT-Anwendungs-Gremien Automotive
Links: Automotive-Technik, Diode, Elektronik, Halbleiter, IC (integrated circuit)