ACSE (application control service element)

Application Control Service Element (ACSE) gehört zu den OSI-Dienstelementen, den Common Application Service Elements (CASE), der Anwendungsschicht. ACSE steuert den Verbindungsaufbau und -abbau und ist für den Abbruch und die Wartung von Verbindungen, den sogenannten Assoziationen, zwischen zwei Anwendungs-Arbeitseinheiten zuständig.


ACSE kann somit Assoziationen erstellen und auslösen. Deswegen steht das Akronym ACSE auch für Association Control Service Element. Vor der Verbindungserstellung wird der Kontext der Anwendung zwischen den Kommunikationspartnern vereinbart.

Grundsätzlich greift ein Anwendungsprozess über ein Benutzerelement auf ein Anwendungs-Dienstelement zu. Zu einem Dienstelement gehört eine bestimmte Anzahl von Sprachelementen zur Ausführung der Dienste. Diese werden als abstrakte Syntax bezeichnet. Die Sprachelemente einer abstrakten Syntax werden für die Übertragung in der zwischen den Darstellungsinstanzen zu vereinbarenden Transfersyntax dargestellt. In der OSI-Standardisierung wird als einzige Datenbeschreibungssprache für die formale Beschreibung der abstrakten Syntax ASN.1 benutzt.

ACSE ist in den ITU-T-Empfehlungen X.217 und X.227 sowie unter ISO 8649 und 8650 spezifiziert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Anwendungssteuerungs-Dienstelement
Englisch: application control service element - ACSE
Veröffentlicht: 23.04.2013
Wörter: 158
Tags: #Grundlagen der Datenkommunikation
Links: Abbruch, Abstrakte Syntax, Akronym, Anwendungsprozess, Anwendungsschicht