ACS (advanced connectivity system)

Das Verkabelungssystem ACS (Advanced Connectivity System) von IBM ist eine Weiterentwicklung des IBM-Verkabelungssystems IVS. ACS baut auf einem durchgängigen Konzept auf, von der Telefonie bis zur Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung mit Frequenzen von bis zu 600 MHz.


Für die Verkabelungsgrundstruktur setzt ACS auf symmetrische Kabel inklusive der entsprechenden Steckver. Die Produktreihen, man unterscheidet drei, werden die Typenbezeichnungen mit einem zusätzlichen »A« kenntlich gemacht:

STP/A (STP advanced) nutzt ein 150-Ohm-STP-Kabel (S/STP) in Verbindung mit dem »enhanced« IBM-Datenstecker. Diese Kombination ist für Frequenzen bis 600 MHz ausgelegt, ist allerdings nicht für die Telefonie zugelassen.

FTP/A (FTP advanced) ein 100-Ohm-S/UTP- bzw. -S/ STP-Kabel mit Folienschirmung (F steht für foilshielded) und geschirmten RJ45-Stecker. Dieses Produkt ist für Frequenzbereiche bis zu 100 MHz ausgelegt.

UTP/A (UTP advanced) ein 100-Ohm-S/UTP- bzw. -S/STP-Kabel mit ungeschirmtem RJ45-Stecker. Der Frequenzbereich entspricht mit 100 MHz dem des FTP/A-Systems, allerdings ist das UTP/A-System nur für Datenraten bis 20 Mbit/s einsetzbar.

Als Anschlussdosen werden bei ACS nur geschirmte Ausführungen verwendet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: ACS-Verkabelungssystem
Englisch: advanced connectivity system - ACS
Veröffentlicht: 31.05.2013
Wörter: 172
Tags: #Verkabelungsstrukturen
Links: ADO (Anschlussdose), Datenrate, Frequenz, Frequenzbereich, FTP (foiled twisted pair)