ACC (adaptive cruise control)

In der Automotive-Technik ist ein zunehmender Trend zur fortschrittlichen Fahrerassistenz, zu Advanced Driver Assistance Systems (ADAS), zu erkennen. Dazu gehört auch die Adaptive-Cruise-Control (ACC), die die Geschwindigkeit abhängig vom Verkehrsaufkommen und der Fahrzeugumgebung regelt. ACC-Systeme überwachen die Geschwindigkeit und den Abstand von vorausfahrenden Fahrzeugen und steuern die Beschleunigung und das Bremsverhalten des Fahrzeugs.


Darüber hinaus zeigt es dem Fahrer die Fahrumgebung, die es durch Laserscanner oder Radarsysteme erfasst. Zu diesem Zweck tasten optische Sensoren, Ultraschallsensoren und Radar-Sensoren die Umgebung ab und errechnen aus den verschiedenen Sensorwerten ein realistisches Bild der Umgebung. In den Anfangsjahren wurde bei der Radartechnik das 77-GHz-Band bevorzugt, zwischenzeitlich haben sich auch Systeme im 24-GHz-Band etabliert.

In ein ACC-System werden auch andere, bereits im Fahrzeug vorhandene Systeme, Sensoren und Aktoren eingebunden. Dazu gehören u.a. die Motor- und Getriebesteuerung sowie elektrisch steuerbare Bremsanlagen. Alle diese Komponenten und Systeme kommunizieren häufig über einen CAN-Bus.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Automatische Abstandsregelung - ADR
Englisch: adaptive cruise control - ACC
Veröffentlicht: 12.09.2018
Wörter: 153
Tags: #Automotive-Assistenz
Links: ADAS (advanced driver assistance system), Aktor, Automotive-Technik, Bild, CAN (controller area network)