ABM (asynchronous balanced mode)

Der Asynchronous Balanced Mode (ABM) ist eine Basisbetriebsart des HDLC-Protokolls. Im ABM-Modus sind alle Stationen gleichberechtigt. Bei Lokalen Netzen handelt es sich um eine Betriebsart, die in der oberen Teilschicht, dem Logical Link Control (LLC), der Sicherungsschicht benutzt wird. Geräte, die an ein lokales Netz (LAN) angeschlossen sind, können mittels ABM-Betriebs unabhängig voneinander Verbindungsbefehle senden und Antworten auslösen.


Bei bitorientierten Steuerungsverfahren bezeichnet Asynchronous Balanced Mode eine Betriebsart, in der jede Station eigenständig für ihre temporären Übertragungen zuständig ist und diese spontan als Leitstation steuert. Die empfangende Station ist die Folgestation und führt die Befehle der Leitstation aus. Da beide Stationen als Leit- oder Folgestation agieren können, spricht man auch von Hybridstationen, die unaufgefordert DÜ-Blöcke senden und empfangen können. Die Freigabe dieser Betriebsart erfolgt durch einen Steuerblock; sie bezieht sich auf Übertragungseinrichtungen. Von einer Hybridstation eingeleitete Wiederherstellungsverfahren können für eine oder beide Übertragungseinrichtungen gültig sein. Der ABM-Betrieb ist in LAP B und bei High Level Data Link Control (HDLC) implementiert.

Im Gegensatz zum ABM-Betrieb steht der Normal Response Mode (NRM) mit einseitiger Kommunikation ohne symmetrische Kommandostrukturen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: asynchronous balanced mode - ABM
Veröffentlicht: 28.07.2013
Wörter: 188
Tags: #Sicherheitsprotokolle
Links: Asynchron, Balanced Mode, Befehl, DLC (data link control), HDLC (high level data link control)