AACS (advanced access content system)

Advanced Access Content System (AACS) ist ein Kopierschutz und ein digitales Rechtemanagement (DRM) für bespielbare und bespielte optische Speicher, speziell für HD-DVD und Blu-Ray-Disc (BD). AACS kann gleichermaßen in Personal Computern (PC) und in Stand-Alone-Geräten der Konsumelektronik eingesetzt werden und schützt Audio- und Video-Inhalte. Zur Verschlüsselung setzt AACS auf den Advanced Encryption Standard (AES) und chiffriert die Inhaltsschlüssel mit einem 64 bit langen Schlüssel, alle anderen Inhalte mit einem 128-Bit-Schlüssel. Damit ist die AACS-Chiffrierung wesentlich sicherer gegen Brute-Force-Angriffe als das mit einem 40-Bit-Schlüssel verschlüsselte Content Scrambling System (CSS), das in DVDs eingesetzt wird.


Das digitale Rechtemanagement umfasst u.a. die eingeschränkte Kopierbarkeit, die sich auf die Anzahl der Kopien, den Zeitraum oder auf das Laufwerk beziehen kann, die Verifizierung des Laufwerks, die Freischaltung über das Internet oder die Sperrung von Lizenzen.

AACS soll alle Audio- und Video-Inhalte schützen, egal ob sie auf einem optischen Medium, in einem Video-Server Online bereitgestellt oder als HF-Signal gesendet werden.

AACS wurde von der Advanced Access Content System License Administrator (AACS LA) entwickelt, zu deren Mitgliedern Intel, Microsoft, Panasonic, Sony, Toshiba, Walt Disney und Warner Brothers gehören. Die AACS License Administration ist auch für die Lizenzvergabe verantwortlich und verwaltet eine der zentralen Sicherheitskomponenten, den Media Key Block (MKB), der von den Medienherstellern auf die Speicherscheiben gepresst werden muss. Er wird in die Firmware eingelesen und wird nicht mehr für Geräte vergeben, deren Schlüssel geknackt worden ist.

http:/www.aacsla.com

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: advanced access content system - AACS
Veröffentlicht: 27.01.2013
Wörter: 249
Tags: #Organisatorischer Schutz
Links: Administration, administrator, AES (advanced encryption standard), Blu-Ray-Disc, Brute-Force-Angriff