802.11ax

Mit IEEE 802.11ax wird ein WLAN standardisiert, das eine wesentlich höhere Datenrate als 802.11ac hat, nämlich über 2 Gbit/s. Wobei unter Laborbedingungen bereits Datenraten von über 10 Gbit/s und Transferraten von 1,4 GByte/s erreicht wurden.


802.11ax ist so konzipiert, dass es in Frequenzbereichen zwischen 1 GHz und 7 GHz senden kann. Als Nachfolgetechnik von 802.11n und 802.11ac sendet es in den Frequenzbereichen bei 2,4 GHz und 5 GHz. Letzteres ist das UNII-Band, was für Unlicensed National Information Infrastructure (UNII) steht. In diesem Frequenzband steht mehr Bandbreite für die 80-MHz- und 160-MHz-Kanäle zur Verfügung. 802.11ax arbeitet im Uplink mit Multi-User MIMO (MU-MIMO) und kann gleichzeitig vier Spatial Streams übertragen, von denen jeder einzelne mit Orthogonal Frequency Division Multiple Access (OFDMA) gemultiplext wird. Bei dieser Technik kann der Übertragungskanal in viele Unterkanäle unterteilt werden, die mit geringfügig unterschiedlichen Frequenzen arbeiten und deren Trägersignale im Winkel von 90° versetzt sind. Bei 802.11ax sind es 980 Datenkanäle. Als Modulationsschema benutzt 802.11ax die Quadraturamplitudenmodulation nach 1024QAM.

Mit diesen Techniken erreicht 802.11ax bei einer Bandbreite von 160 MHz eine Datenrate von 4,8 Gbit/s für einen Stream. Bei zwei Streams sind es 9,6 Gbit/s und bei vier Streams ergeben sich kumulierte Datenraten von bis zu 19,2 Gbit/s. Im WiFi-Nummernsystem entspricht der IEEE-Standard 802.11ax WiFi 6.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 802.11ax
Englisch: IEEE 802.11ax
Veröffentlicht: 24.09.2019
Wörter: 214
Tags: #802.11
Links: Bandbreite, Datenrate, Frequenzband, Gbit/s (Gigabit pro Sekunde), Gigahertz