48-V-Bordnetz

Nachdem die Aktivitäten für das 42-V-Bordnetz eingestellt wurden, richten sich die Aktivitäten der Kfz-Hersteller seit 2010 auf ein 48-V-Bordnetz, das allerdings das 12-V-Bordnetz ergänzen und nicht substituieren soll.

Die Arbeiten an dem 48-V-Bordnetz gelten den Entwicklungen an Elektrofahrzeugen (EV) und Hybridfahrzeugen (HEV). Ein 48-V-Bordnetz kann zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes von Kohlenstoffdioxid beitragen, weil sowohl des reine Elektrofahrzeug als auch das Hybridfahrzeug auf Batteriebetrieb fahren können.

Da man bei diesem Konzept auf bewährte 12-V-Komponenten setzt, benutzt die 48-V-Architektur bidirektionale Gleichspannungswandler, die die 48 V des Lithium-Ionen-Akkus in 12 V oder die 12 V des Bleiakkus in 48 V umwandeln. Bei Hybridfahrzeugen können die 48-V-Bordnetzspannung, die den Elektromotor antreiben durch einen Generator erzeugt werden, der dem Verbrennungsmotor nachgeschaltet ist, oder auch durch Energierückgewinnung beim Bremsvorgang. Gesteuert wird die Batterieladung durch ein Batteriemanagementsystem.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 48-V-Bordnetz
Englisch: 48 V on-board power
Veröffentlicht: 26.03.2019
Wörter: 132
Tags: #Automotive-Konzepte
Links: 42-V-Bordnetz, Aktivität, Bidirektional, Bleiakku, BMS (battery management system)