40GBase-LR4

Unter 40-Gigabit-Ethernet gibt es mehrere Schnittstellen für Glasfaser, eine davon ist 40GBase-LR4, mit der weite Entfernungen von bis zu 40 km überbrückt werden können.


Nomenklatur der 40-Gigabit-Schnittstellen

Nomenklatur der 40-Gigabit-Schnittstellen

Aus der Bezeichnung 40GBase geht hervor, dass die Schnittstelle eine Datenrate von 40 Gbit/s (40G) unterstützt und in Basisbandtechnik (Base) arbeitet. Aus der Extension LR4 gehen die spezifischen Charakteristika hervor. LR steht für Long Reach und sagt aus, dass die Schnittstelle mit langen Wellenlängen arbeitet. Die Codierung ist eine 64B66B-Codierung und die Ziffer 4 sagt aus, dass die Übertragung mittels Coarse Wavelength Division Multiplexing (CWDM) über vier CWDM-Pfade einer Monomodefaser erfolgt. Als Wellenlängen werden die nach der ITU-Spezifikation G.694.2 spezifizierten Wellenlängen von 1.270 nm, 1.290 nm, 1.310 nm und 1.330 nm benutzt. Die effektive Datenrate pro CWDM-Pfad ist 10 Gbit/s und resultiert bei der 64B66B-Codierung in einer Baudrate von 10,3125 GBaud.

Die optische 40GbE-Schnittstelle für weite Distanzen benutzt als Transceiver-Modul das QSFP-Modul.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 40GBase-LR4
Englisch: IEEE 802.3 40GBase-LR4
Veröffentlicht: 02.09.2019
Wörter: 155
Tags: #10-Gigabit-Ethernet
Links: 40-Gigabit-Ethernet, 64B66B-Codierung, Codierung, CWDM (coarse wavelength division multiplexing), Datenrate