1394-Schichtenmodell

Im Kommunikationsmodell von IEEE 1394 sind vier Protokollschichten spezifiziert, die der Implementation von Hard- und Software dienen. In den vier Schichten - Management Layer, Transaction Layer, Link Layer und Physical Layer - werden Dienste für die darüber liegende Schicht bereitgestellt. Funktional vergleichbar dem OSI-Referenzmodell.


Die Managementschicht bildet die oberste Schicht des 1394-Schichtenmodells und ist verantwortlich für die Verwaltung des 1394-Busses und der angeschlossenen Knoten. Jeder einzelne 1394-Knoten unterstützt neben der automatischen Konfiguration diverse Managementfunktionen für die Stromversorgung, und bei global eingebundenen Knoten das globale Busmanagement mit Bandbreitenzuordnung.

Unter der Managementschicht liegt die Transaktionsschicht. Auf dieser Schicht finden die Datentransfers statt, die von dem darunter liegenden Link Layer mit einer Anfrage für Transaktionen ausgelöst werden. 1394 kennt die drei Transaktionstypen für das Lesen, Schreiben und Sperren. Für die Abwicklung der Transaktionen werden die Anfragen des Link Layers vom Transaction Layer in einzelne Transaktionen zerlegt, die dann ausgeführt werden. Zu diesem Zweck stellt die Transaktionsschicht die bekannten Dienstprimitive Request, Response, Indication und Confirmation zur Verfügung.

Die nächst tiefer liegende Schicht des 1394-Schichtenmodells ist der Link Layer. Diese als Verbindungsschicht bezeichnete Schicht, bildet die Schnittstelle zwischen der Bitübertragungsschicht mit der Transaktionsschicht. In dieser Schicht erfolgt die Paketierung der Datenpakete, das Versenden und Empfangen der Datenpakete sowie die Fehlerkontrolle. Die Anfragen der Transaktionsschicht werden dazu übersetzt und in Datenpakete gepackt, die dann an die physikalische Schicht übergeben werden. Andererseits werden die Datenpakete eines anfragenden Knoten depaketiert und an die Transaktionsschicht übertragen.

Die physikalische Schicht, die Bitübertragungsschicht, setzt auf dem physikalischen Übertragungsmedium auf. Funktional erfolgt in dieser Schicht die Businitialisierung, die Steuerung der Signalpegel, die Codierung und Decodierung, die Resynchronisation und die gerechte Zuteilung der zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Über die Schnittstelle 1394 können Daten asynchron und isochron übertragen werden, wobei die Isochron-Übertragung für Multimedia-Anwendungen in Echtzeit eingesetzt wird. Bei dieser Übertragungsart wird der Anwendung eine höhere Bandbreite zur Verfügung gestellt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 1394-Schichtenmodell
Englisch: 1394 layer model
Veröffentlicht: 05.09.2012
Wörter: 325
Tags: #Schnittstellen
Links: allocation, Asynchron, Bandbreite, Codierung, CONF (confirmation)