10GBase-SR

Nach der Ethernet-Nomenklatur der 10GbE-Schnittstellen handelt es sich bei einer 10GBase-SR um eine Schnittstelle mit Lichtwellenleitern, die mit kurzen Wellenlängen (S) von 850 nm und mit der 64B/66B-Codierung (R) arbeitet. Sie ist in IEEE 802.3ae beschrieben.

XFP-Modul 
   mit 10GBase-SR-Schnittstelle für Multimodefasern, Foto: D-Link

XFP-Modul mit 10GBase-SR-Schnittstelle für Multimodefasern, Foto: D-Link

Die 10GBase-SR-Schnittstelle hat mit 10,3125 GBaud die volle Datenrate von 10-Gigabit-Ethernet. Als Übertragungsmedium benutzt sie zwei Multimodefasern 50/62,5 µm für die Sende- und Empfangsrichtung. Wird die 10GBase-SR an vorhandenen Lichtwellenleitern mit OM-Klasse OM2 betrieben, dann liegt die überbrückbare Distanz bei etwa 85 m. Mit Multimodefasern der OM-Klasse OM3 erhöht sich die überbrückbare Entfernung auf 300 m, mit OM4 auf 450 m. Als Lichtquelle wird ein preiswerter VCSEL-Laser benutzt. Als LwL-Stecker benutzt 10GBase-SR SC-Stecker und LC-Stecker in Duplex-Ausführung.

Technisch wird die 10GBase-SR-Schnittstelle mit einem optischen Transceiver-Modul in einem XFP-Modul oder SFP+-Modul realisiert, eingesetzt wird sie in Rechenzentren.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 10GBase-SR
Englisch: IEEE 802.3 10GBase-SR
Veröffentlicht: 21.03.2017
Wörter: 144
Tags: #10-Gigabit-Ethernet #RZ-Infrastruktur
Links: 10GbE-Schnittstelle, 10-Gigabit-Ethernet, 64B/66B-Codierung, Datenrate, Ethernet-Schnittstelle