1000Base-T1

1000Base-T1 ist eine GbE-Schnittstelle, die von IEEE 802.3bp für die Automotive Ethernet und für Industrieanwendungen entwickelt wurde. Wie 10Base-T1 und 100Base-T1 gehört 1000Base-T1 zu dem Konzept Single-Pair Ethernet (SPE). Der Standard arbeitet mit einem einzigen verdrillten Kabel, Unshielded Twisted Single Pair (UTSP), der Kategorie 6A, und zwar mit differenziellen Signalen, die im Vollduplex übertragen werden.


Die Signale zwischen zwei elektronischen SPE-Steuergeräten werden gleichzeitig in beiden Richtungen übertragen. Sie überlagern sich und laufen auf dem SPE-Kabel in entgegengesetzter Richtung. Da die jeweiligen Transceiver ihre Sendesignale kennen, können sie die Empfangssignale ausfiltern.

Die 1000Base-T1-Schnittstelle basiert auf BroadR-Reach und wurde von der IEEE-Arbeitsgruppe 802.3bp als Single-Pair Ethernet (SPE) standardisiert. 1000Base-T1 entspricht in seinen technischen Werten dem klassischen Ethernet. So werden das Frameformat und die minimalen und maximalen Framelängen beibehalten. Die Fehlerrate liegt bei 10exp-10 und die Datenrate bei 1 Gbit/s. Der Standard kann mit Autonegotiation arbeiten und Entfernungen bis 15 m bzw. 40 m, wie sie in Bussen und Lastwagen vorkommen, überbrücken. Als Modulationsverfahren verwendet 1000Base-T1 die mehrwertige Pulsamplitudenmodulation PAM3.

Die IEEE-Arbeitsgruppe 802.3bu hat für 1000Base-T1 ein Verfahren für die Übertragung von Versorgungsspannungen über das STP-Kabel unter der Bezeichnung Power over Data Lines (PoDL) standardisiert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: 1000Base-T1
Englisch: IEEE 802.3 1000Base-T1
Veröffentlicht: 20.09.2019
Wörter: 205
Tags: #Ethernet
Links: 100Base-T1, 10Base-T1, ANP (autonegotiation protocol), Automotive-Ethernet, BroadR-Reach