Telekommunikations-Videodienste

1 | 2  
(Einträge in dieser Rubrik: 31)
Die Bildkommunikation umfasst verschiedene Techniken und Verfahren um Bilder senderseitig zu erfassen, zu übertragen und empfangsseitig wiederzugeben....mehr
Bildtelefone sind Endgeräte zur gleichzeitigen Übertragung von Sprache und Bewegtbild. Sie bestehen aus einem Bildschirm, Videokamera, Lautsprecher un...mehr



Der elektronische Programmführer (EPG) ist ein interaktiver DVB-Service, DVB-SI, der die Programmauswahl bei Digital-TV unterstützt. Der EGP-Führer, d...mehr
In MPEG-2 gibt es zwei Arten von Zeitstempel: die Referenz-Zeitstempel sowie die Decode Time Stamp (DTS) und den Presentation Time Stamp (PTS). ...mehr
MPEG-2 kennt mehrere Datenströme wie den Program Stream (PS), Transport Stream (TS) und den Elementary Stream (ES). Der Elementary Stream (ES) i...mehr
Der erste Standard für digitale Videocodierung war der in den 80er Jahren von der Video Coding Experts Group (VCEG) spezifizierte Standard H.120...mehr
Der H.261-Standard beschreibt die Kompression von Bildsequenzen für Videokonferenzen und Bildtelefonie und legt die Grundprinzipien der digitale...mehr
H.262 ist ein Standard für Videocodierungen, er entspricht dem Videoteil von MPEG-2. Der H.262-Standard wurde gemeinsam von der Video Coding Exp...mehr
Video-Codierung nach H.263 ist für die Kommunikation audiovisueller Dienste mit Datenraten von 128 kbit/s bis 2 Mbit/s. Der Codec H.263 is...mehr
H.320 ist der internationale ITU-Standard für Videokonferenzen über ISDN. Festgelegt sind mehrere Normen für die Video- und die Audioübertragung...mehr
H.321 ist der ITU-Standard für Videokonferenzen über B-ISDN und ATM. Dieser ITU-Standard ist aus dem Jahr 1995 und behandelt die Anpassung von H.320 ...mehr
Videotelefon-Systeme und Terminals für lokale Netze (LAN) mit garantierter Bandbreite (QoS). Dieser Standard bezieht sich direkt auf IEEE ...mehr
Die ITU-T-Empfehlung H.324 beschreibt die Multimedia-Kommunikation von Audio- und Videodaten mit geringen Bitraten über analoge Telefonnetze. Da...mehr
Die Unterstandards des ITU-Standards H.460 (H.460.17, H.460.18, H.460.19) beschreiben die Videokommunikation über IP-Netze. Die H.460-Standards ...mehr
Der Begriff des interaktiven Fernsehens, Interactive Television (ITV), wird für Dienste verwendet, die eine Interaktion des Konsumenten am häusl...mehr
Near-Video-on-Demand (NVoD) ist Abonnementfernsehen, es ist eine spezielle Version von Pay-per-Channel (PPC). Der NVoD-Dienst ist als On-Demand-...mehr
Bei Digital-TV dient der Packet Identifier (PID) dem Fehlerschutz. Es ist ein einmaliger integerer Wert, der den Packetized Elementary Stream (E...mehr
Bei Pay-TV handelt es sich im Gegensatz zum Free-TV, den Fernsehprogrammen von nichtkommerziellen Anbietern, um verschlüsseltes Fernsehen, bei d...mehr
Personal Video Recorder (PVR) sind normalerweise digitale Videorecorder (DVR), die die Videosignale digitalisieren und auf einer Festplatte ...mehr
Der Presentation Time Stamp (PTS) ist ein Zeitstempel, der vom MPEG-2-Codec in den paketierten Transportstrom, den Packetized Elementary Stream ...mehr
1 | 2  

Unsere Partner