Tag-Übersicht für UMTS-Netze

Verwandte Tags: #Mobilfunknetze
60 getagte Artikel
access link control application part : ALCAP
AccessLink Control Application Part (ALCAP) ist ein Protokoll auf der Transportschicht von UMTS. Das ALCAP-Protokoll reagiert auf die Anforderungen der Funknetzschicht zur Einrichtung, Pflege und ... weiterlesen
adaptive modulation and coding : AMC
Adaptive Modulation and Coding (AMC) ist eine alternative Verbindungstechnik in Mobilfunknetzen der 3. und 4. Generation. Die AMC-Technik bietet eine hohe Flexibilität um die Modulationstechniken an ... weiterlesen
Authentisierungszentrum
authentication center : AC
Das Authentisierungszentrum (AC) ist eine Komponente des Switching Subsystems (SSS), eines GSM-Netzes. Neben den teilnehmerrelevanten Daten, die im Home Location Register (HLR) gespeichert werden, w ... weiterlesen
cell radio network temporary identity : C-RNTI
Die CellRadio Network Temporary Identity (C-RNTI) ist eine in UMTS temporär zugeteilte 16 Bit lange Identifikationsnummer. Mit dieser Nummer kann innerhalb einer Funkzelle ein Handy eindeutig iden ... weiterlesen
common packet channel : CPCH
Der Common Packet Channel (CPCH) ist im UMTS-Standard verankert und dient der paketbasierten Datenübertragung. Die Datenrate des CPC-Kanals ist abhängig von den übertragenen Daten und beträgt ein ... weiterlesen
circuit switched fallback : CSFB
Circuit Switched Fallback (CSFB) ist eine Technik für Voice over LTE (VoLTE). Dieses Verfahren wurde von 3GPP standardisiert und nutzt im Wesentlichen verschiedene Prozesse und Netzwerkelemente um ... weiterlesen
Chiprate
chips per second : c/s
Bei Code Division Multiple Access (CDMA) und Wideband Code Division Multiple Access (WCDMA) spricht man bei der Übertragungsgeschwindigkeit von der Chiprate oder auch Symbolrate. Je höher die Chip ... weiterlesen
coordinated multi-point : CoMP
Coordinated Multi-Point (CoMP) ist eine auf dem MIMO-Verfahren, Multiple Input Multiple Output, basierende Technologie für Mobilfunknetze nach Long Term Evolution (LTE), das vom Third Generation P ... weiterlesen
digital down converter : DDC
Der Digital Down Converter (DDC) ist eine digitale Hochfrequenzschaltung, die ein hochfrequentes Digitalsignal in das Basisband herunter mischt. Die Mittenfrequenz eines solchen Signals liegt bei ... weiterlesen
digital multimedia broadcast terrestrial/handheld : DMB-T/H
DMB-T/H ist das in China und Hongkong benutzte terrestrische Verfahren für Mobilfernsehen, das auch als Digital Terrestrial MultimediaBroadcast (DTMB) bezeichnet wird. Im Gegensatz zu China Multim ... weiterlesen
dedicated physical control channel : DPCCH
Bei UMTS gibt es zwei Uplink-Kanäle, den Dedicated Physical Control Channel (DPCCH) und den Dedicated Physical Data Channel (DPDCH), wobei über den DPCCH-Kanal Kontrollinformationen vom den Benutzer ... weiterlesen
enhanced messaging service : EMS
Enhanced MessagingService (EMS) ist ein erweiterter Messaging-Standard für den Kurznachrichtendienst, der die Übermittlung von multimedialen Objekten einschließt. Er wurde von namhaften Mobilfunkunt ... weiterlesen
enhanced uplink channel : EUCH
Die Bezeichnung Enhanced UplinkChannel (EUCH) steht für die gesteigerte Datenrate von HSUPA im Uplink. Dabei handelt es sich um eine 3,5G-Technologie, mit der UMTS-Netze im Up- und Downlink eine höh ... weiterlesen
energy aware radio and network technologies : Earth
Energy Aware Radio and Network Technologies (Earth) ist ein Konsortium aus 15 führenden Dienste-, Komponenten- und Infrastrukturanbietern der Telekommunikation, dessen Fokus auf die Energieeinsparun ... weiterlesen
frame error rate : FER
Frame-Feherlrate
Die Paketfehlerrate, FrameError Rate (FER), ist ein Kriterium für die Qualität der Übertragungsstrecke. Ist die Übertragungsstrecke qualitativ schlecht, dann steigt die Fehlerrate und das Netzmanage ... weiterlesen
hybrid automatic repeat request : HARQ
Hybrid Automatic Repeat Request (HARQ) wird bei High Speed Downlink Packet Access (HSDPA) und bei Mobile-WiMAX zur Effizienzsteigerung benutzt. Die HARQ-Technik dient der fehlerfreien Übertragung vo ... weiterlesen
high speed OFDM packet access : HSOPA
High Speed OFDM Packet Access (HSOPA) ist eine Hochgeschwindigkeitstechnik, die auf UMTS aufsetzt, und als Vorgängertechnik von Long Term Evolution (LTE) anzusehen ist. Im Gegensatz zu den anderen ... weiterlesen
high speed packet access : HSPA
High Speed Packet Access (HSPA) ist eine Weiterentwicklung von UMTS. Es verwendet die gleichen Frequenzbänder wie UMTS und kennt die drei ÜbertragungstechnikenHigh Speed Downlink Packet Access (HSDP ... weiterlesen
home subscriber server : HSS
Ein Home Subscriber Server (HSS) ist die zentrale Teinehmer-Datenbank der System Architecture Evolution (SAE) in LTE-Netzen (Long Term Evolution), in der wichtige Teilnehmer- und Abonnenten-Informat ... weiterlesen
integrated mobile broadcast : IMB
Integrated Mobile Broadcast (IMB) ist eine Mobilfunktechnologie für Broadcast-Übertragungen wie Live-Fernsehen. Die IMB-Technologie überträgt auf vorhandenen Übertragungsbändern für die Mobilfunkübe ... weiterlesen
location area : LA
Aufenthaltsbereich
Die Location Area (LA) ist der Ort, an dem sich die Mobilstation gerade befindet. Dieser Bereich, der die logische Zusammenfassung mehrerer benachbarter Funkzellen bildet, wird in GSM-Systemen von d ... weiterlesen
location service : LCS
Mobilfunknetze der 3. Generation unterstützen ortsbestimmende Dienste, Location Services (LCS), mit denen innovative Dienste als Location Based Services (LBS) entwickelt werden können. Mit den Locat ... weiterlesen
location measurement unit : LMU
Wie aus der Bezeichnung Location MeasurementUnit (LMU) hervorgeht, handelt es sich um eine Einheit für die Positionsbestimmung von Mobilgeräten in Mobilfunknetzen. LMUs sind Einheiten der Basissta ... weiterlesen
long term evolution plus : LTE+
Long Term Evolution Plus (LTE+) ist eine technologische Weiterentwicklung des standardisierten Long Term Evolution (LTE). LTE+ wurde von der Deutschen Telekom entwickelt und zeichnet sich durch eine ... weiterlesen
LightRadio
LightRadio ist eine energieeffiziente Mobilfunklösung, die an den Basisstationen ansetzt. Mit diesem Konzept das unter Federführung von Alcatel-Lucent und unter Mitwirkung von Hewlett Packard und Fr ... weiterlesen
mobile execution environment : MExE
Das Mobile Execution Environment (MExE) ist eine funktional erweiterte WAP-Technologie, die auf Java basiert. MExE ist Teil der Spezifikationen von 3GPP und definiert eine flexible und sichere Anwen ... weiterlesen
mobile identification number : MIN
Die Mobile Identification Number (MIN) entspricht der International Mobile Subscriber Identity (IMSI) im GSM-Standard. Es ist eine 34 Bit lange Kennzeichnung, die aus der Telefonnummer erzeugt wir ... weiterlesen
mobile station roaming number : MSRN
Aufenthaltsnummer
Die MSRN-Nummer (Mobile StationRoaming Number) ist die Aufenthaltsnummer des Mobilfunkteilnehmers. Diese Nummer dient der Rufweiterleitung und dem Routen der Verbindung hin zum Aufenthaltsort der ... weiterlesen
Mobile Backhaul
mobile data backhaul : MBH
Mobile Backhaul ist ein Netzwerk über das der aggregierte Traffic der verschiedenen Mobilfunknetze übertragen wird. Bedingt durch den rapide steigenden Datenverkehr durch die Übertragung von Videose ... weiterlesen
node B : NodeB
Die Bezeichnung Node B oder NodeB wird in UMTS für die Funkbasisstation benutzt. In der System Architecture Evolution (SAE) von Long Term Evolution (LTE) ist es die Evolved Node B (eNodeB oder eNB ... weiterlesen
open base station architecture initiative : OBSAI
Open Base StationArchitecture Initiative (OBSAI) ist eine Vereinigung von über 120 Herstellern von Infrastruktureinrichtungen, Modulen und Komponenten für Basisstationen, die einen offenen Standard ... weiterlesen
observed time difference of arrival : OTDOA
Observed Time Difference of Arrival (OTDOA) ist ein Verfahren zur Ortung von Mobilgeräten in UMTS. OTDOA basiert auf der Zeitdifferenzmessung des Funkrahmens von drei Basisstationen, Node B, durch ... weiterlesen
packet data convergence protocol : PDCP
PDCP-Protokoll
Das Packet DataConvergence Protocol (PDCP) ist ein Konvergenzprotokoll der Benutzerebene und Steuerebene innerhalb der UMTS-Luftschnittstelle. Das PDCP-Protokoll sorgt für die Kompression und Deko ... weiterlesen
periodic location update : PLU
Bei dem Periodic Location Update (PLU) handelt es sich um eine periodische Aktualisierung der Information (LU) über den Aufenthaltsort in der sich die Mobilstation gerade befindet. Die Zeit, nach ... weiterlesen
radio access network application part : RANAP
Beim UMTS Terrestrial Radio Access Network (UTRAN) erfolgt die Signalisierung zwischen UTRAN und dem Kernnetz über die Iu-Schnittstelle mit Radio Access Network Application Part (RANAP). RANAP umfas ... weiterlesen
radio interface protocol : RIP
Das Radio InterfaceProtocol (RIP) ist ein Protokoll, das in UMTS für die Einrichtung und Verwaltung der Funkdienste benutzt wird. Das Protokoll unterstützt die Funktionen der auf den Schichten 2 und ... weiterlesen
radio link control : RLC
Das Radio Link Control Protocol (RLC) ist ein Funkverbindungs-Steuerungsprotokoll, das in UMTS die Segmentierung und den Rücktransport der Nutz- und Signalisierungsdaten unterstützt. Die RLC-Instanz ... weiterlesen
radio network controller : RNC
Funknetzsteuerung
Der Radio NetworkController (RNC) ist eine Komponente des UMTS- und des Modacom-Netzes. Sie ist in ihrer Funktionalität vergleichbar dem Mobile Switching Center (MSC) in GSM-Netzen und steuert und ... weiterlesen
radio resource control : RRC
Das Radio Resource Control Protocol (RRC) ist ein Protokoll für die Steuerung der funktechnischen Ressourcen in UMTS. RRC ist auf der dritten Schicht angesiedelt und sorgt für die Signalisierung zwi ... weiterlesen
single carrier frequency division multiplex access : SC-FDMA
Das Zugangsverfahren Single CarrierFrequency Division Multiple Access (SC-FDMA) wird im Uplink von Long Term Evolution (LTE) verwendet. Das Verfahren vereint einen niedrigen Crest-Faktor eines Ein ... weiterlesen
serving radio network controller : SRNC
Der Serving Radio Network Controller (SRNC) ist eine Netzwerkkomponente von UMTS. Der SRNC-Controller bildet den Abschluss der Kommunikation über den Mobile Link Layer, er schließt die Interface E ... weiterlesen
simultaneous voice LTE : SV-LTE
Simultaneous Voice Long Term Evolution (SV-LTE) läuft als paketvermittelter LTE-Dienst gleichzeitig mit der leitungsvermittelten Sprachübertragung. SV-LTE ist eine Option, die der Systemverwalter wä ... weiterlesen
Spreizcode
spreading code
Die Spreizbandtechnik ist eine Technik zur besseren Ausnutzung des zur Verfügung stehenden Frequenzbandes. Statt die Signale mit Frequenz- oder Zeitmultiplex zu übertragen, können sie ebenso mit Cod ... weiterlesen
Standortverzeichnis
home location register : HLR
Das Standortverzeichnis, Home Location Register (HLR), ist eine Komponente des Switching-Subsystems (SSS) des GSM-Netzes. Die HLR-Datenbank ist als Standortverzeichnis eine zentrale Datenbank innerh ... weiterlesen
time division duplex : TDD
Beim Time Division Duplex (TDD) handelt es sich um ein Zeitmultiplex (TDM) für Funkübertragungen. Mit dieser Funktechnik werden die Funkkanäle von Uplink und Downlink zwischen Empfangs- und Basissta ... weiterlesen
technical specification group : TSG
Beim Third Generation Partnership Project (3GPP) werden die Arbeitsgruppen, die die Spezifikationen ausarbeiten Technical Specification Group (TSG) genannt. Sie setzen sich aus Spezialisten der einz ... weiterlesen
transmission time interval : TTI
Das Transmission Time Interval (TTI) definiert das Zeitintervall eines Transport Block Set (TBS) in UMTS oder in anderen digitalenMobilfunknetzen. Es geht dabei um die Verkapselung der Daten von h ... weiterlesen
universal integrated chip card : UICC
UICC-Karte
Die Universal Integrated Chip Card (UICC) ist eine vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI) standardisierte Multifunktionskarte für Handys und den mobilen elektronischen Handel, ... weiterlesen
universal mobile telecommunications system : UMTS
Universal Mobile TelecommunicationsSystem (UMTS) ist ein 1998 vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI) standardisiertes System für die universelle Mobilkommunikation. Dieser Standa ... weiterlesen
UMTS-Handy
UMTS mobile phone
Bedingt durch das Leistungsspektrum von UMTS mit den wesentlich gesteigerten Datenübertragungsraten gegenüber den anderen Mobilfunkdiensten wie High Speed Circuit Switched Data (HSCSD) und General P ... weiterlesen
UMTS-Netz
UMTS network
Die Leistungsfähigkeit des UMTS-Netzes wird durch eine neuartige Zellenstruktur erzielt, wobei Zellen unterschiedlicher Größe und mit unterschiedlichen Datenraten kombiniert werden. Innerhalb einer ... weiterlesen
UMTS-Standard
UMTS standard
Der UMTS-Standard kennt mehrere verschiedene Zugangs- und Modulationsverfahren: Time Division Multiple Access (TDMA) und Wideband Code Division Multiple Access (WCDMA) mit Frequency Division Duple ... weiterlesen
UMTS-Stick
UMTS stick
Das Mobile Computing basiert auf Mobilfunknetzen mit höheren Datenraten, wie sie UMTS-Netze oder WiMAX-Netze bieten. Da die UMTS-Infrastruktur gut ausgebaut ist, können externe UMTS-Modems an die Mo ... weiterlesen
UMTS-Übertragungsrate
UMTS transmission rate
Die Übertragungsgeschwindigkeit von UMTS ist einer der wesentlichen Vorteile gegenüber allen anderen Mobilfunksystemen. Geht man bei GSM von einer typischen Übertragungsgeschwindigkeit von 9,6 kbit/ ... weiterlesen
USIM-Karte
universal subscriber identity module : USIM
Universal Subscriber Identity Module (USIM) ist eine Speicherkarte mit der UMTS-Anwendungen auf einer Universal Integrated Chip Card (UICC) gespeichert werden. Sie ist vergleichbar einer SIM-Karte, ... weiterlesen
UMTS terrestrical radio access : UTRA
UMTS Terrestrical Radio Access (UTRA) ist eine terrestrischeFunkzugangsnetze, die vom Third Generation Partnership Project (3GPP) spezifiziert wurde. UTRA arbeitet frequenzeffizient und unterstützt ... weiterlesen
UWC-136
universal wireless communication : UWC
Universal Wireless Communication UWC-136, auch als IS-136-EDGE bezeichnet, ist die Standardisierungsbezeichnung für das EDGERadio Access Network (ERAN). UWC-136 basiert auf dem amerikanischen Mobilf ... weiterlesen
visitor location register : VLR
Besucherverzeichnis
Das Besucherverzeichnis, Visitor Location Register (VLR), ist eine Komponente des Switching-Subsystems (SSS) eines GSM-Netzes. Das Switching Subsystem umfasst unterschiedliche Datenbanken, in dene ... weiterlesen
voice over LTE via generic access : VoLGA
VoLGA, was für Voice over LTEviaGAN steht, ist eine von mehreren Techniken für die Sprachübertragung über Long Term Evolution (LTE). Die anderen sind Voice over LTE (VoLTE) und Circuit Switched Fa ... weiterlesen
voice over LTE : VoLTE
Long Term Evolution (LTE) ist eine HS-Mobilfunktechnik und die Nachfolgetechnik von UMTS. Die LTE-Technik bringt es auf Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s. Konzeptionell ist LTE ein ... weiterlesen