Tag-Übersicht für Hersteller-Netze

Verwandte Tags: #Netzwerkkonzepte
57 getagte Artikel
advanced communication function : ACF
Advanced Communication Function (ACF) ist eine Funktionsgruppe für die verteilte Verarbeitung sowie das Ressourcen-Sharing in SNA-Architekturen. ACF bietet erweiterte Zugriffsmethoden im Teleprocess ... weiterlesen
advanced program to program communication : APPC
Advanced Program to Program Communication (APPC) ist eine Transaktionsschnittstelle zwischen gleichgestellten Arbeitseinheiten, meist innerhalb der SNA-Architektur. Die Schnittstelle wird in einem ... weiterlesen
advanced peer to peer networking : APPN
Advanced Peer to Peer Networking (APPN) ist die IBM-Methode für dezentralisiertes Routing. In der klassischen SNA-Architektur werden alle Wege durch die System Services Control Points (SSCP) der e ... weiterlesen
boundary function : BF
Begrenzungsfunktion
Die Bezeichnung Boundary Function (BF) bedeutet übersetzt Begrenzungsfunktion. Sie wird in der Mathematik und auch in Netzwerken benutzt, so im SNA-Netzwerken. Die Begrenzungsfunktion kennzeichnet d ... weiterlesen
basic information unit : BIU
BasicInformationUnit (BIU) ist ein Datenpaket in der SNA-Architektur, das dann generiert wird, wenn der Transmission ControlLayer einen Request/Response-Header an eine Request/Response-Einheit hin ... weiterlesen
boundary network node : BNN
Bei der Boundary Network Node (BNN), die auch als Border Node (BN) bezeichnet wird, handelt es sich um eine Subarea Node in SNA-Architekturen. Der BNN-Knoten gehört zu einer spezifischen Peer-Gruppe ... weiterlesen
basic transmission unit : BTU
Die in der SNA-Architektur benutzte Bezeichnung BasicTransmissionUnit (BTU) bedeutet die Blocksumme von einer oder von mehreren Path Information Units (PIU) mit der gleichen Zieladresse. Mehrfach-PI ... weiterlesen
common communication support : CCS
Der Common Communication Support (CCS) ist ein Begriff aus der Systems Application Architecture (SAA) von IBM. Über den CCS-Support werden die Schnittstellen für die Einbindung von Anwendungssysteme ... weiterlesen
compound document architecture : CDA
Compound Document Architecture (CDA) ist ein Datenaustauschformat. Es wurde von Microsoft und Lotus entwickelt und gestattet den Austausch von Texten und Grafiken untereinander. Außerdem kann über d ... weiterlesen
common user access : CUA
Gemeinsamer Benutzerzugriff
Common UserAccess (CUA) sind SAA-Spezifikationen für eine einheitliche Benutzeroberfläche, die eine konsistente Betrachtung für alle Anwendungsplattformen bietet. CUA wurde in den achtziger Jahren v ... weiterlesen
control unit terminal : CUT
Control UnitTerminal (CUT) ist eine Komponente aus der SNA-Welt. Bei diesem Kommunikationsprinzip aus der 3270-Welt kann immer nur ein Terminal über die Steuereinheit auf den Host zugreifen. Im Gege ... weiterlesen
document content architecture : DCA
DocumentContentArchitecture (DCA) ist IBMs Definition für den Aufbau von Dokumenten innerhalb der IBM-Welt. In der DCA-Architektur werden Form und Inhalt von Dokumenten dargestellt, die verschiedene ... weiterlesen
Digital Equipment Corporations proprietary network architecture : DECnet
DECnet-Architektur
DECnet ist die Bezeichnung der Netzwerkarchitektur der Digital Equipment Corporation (DEC). Die Entwicklung begann 1975 und umfasst bisher fünf Phasen. Jede Phase erweitert die Dienste der vorherg ... weiterlesen
distribution functional terminal : DFT
Distribution Functional Terminal (DFT) ist ein intelligentes Terminal in der 3270-Welt von IBM, das Daten ohne Auswertung und Konvertierung durch die Steuereinheit oder Cluster Controller mit dem Ho ... weiterlesen
distributed office support system : DISSOS
Distributed Office Support System (DISSOS) ist eine Programmsammlung mit der Informationen zwischen IBM-Büroprodukten verteilt werden können. Hauptdienste innerhalb von DISSOS sind Bibliotheksdienst ... weiterlesen
data link control : DLC
Datenverbindungssteuerung
Data Link Control (DLC) ist ein Datensteuerungsverfahren für die sichere und fehlerfreie Übertragung von Daten über physikalische Verbindungen. Das DLC-Verfahren arbeitet auf der Sicherungsschicht, ... weiterlesen
dependent logical unit : DLU
Eine Dependent Logical Unit (DLU) ist eine Logical Unit (LU) in der SNA-Architektur, die von der Systemdienst-Steuerzentrale (SSCP) abhängig ist und über etablierte Sessions Services zu anderen Lo ... weiterlesen
downstream physical unit : DSPU
In der SNA-Architektur handelt es sich bei der DownstreamPhysical Unit (DSPU) um eine Physical Unit (PU) in einer Ringkonfiguration, die in der Richtung liegt, in der die Datenpakete übertragen werd ... weiterlesen
Diskless Workstation
diskless workstation
Bei Anwendungen, bei denen ein konsistenter Datenbestand mit gleichbleibender Datenaktualität bearbeitet wird, werden häufig Computer ohne Festplatten eingesetzt. Diese Computer fungieren als Diskle ... weiterlesen
enhanced connectivity facility : ECF
Enhanced Connectivity Facility (ECF) ist eine von IBM entworfene Menge von Protokollen für das unmittelbare Zusammenwirken von Anwendungsprogrammen auf gleichen oder voneinander entfernten Rechnern ... weiterlesen
expedited flow indicator : EFI
Das Expedited Flow Indicator (EFI) ist ein Datenfeld im Synchronous Data Link Control (SDLC), dass über die Priorität des Datenflusses informiert. Daten, die Vorrang habe werden in Bit 7 mit einer ... weiterlesen
enterprise management architecture : EMA
Unternehmensmanagement-Architektur
Das Netzwerkmanagement-Modell von Digital Equipment (DEC) dient der Netzwerkverwaltung von Multivendor-Unternehmensnetzwerken. EMA stimmt mit dem Common Management Information Protocol (CMIP) der Op ... weiterlesen
file access listener : FAL
File Access Listener (FAL) ist ein Programm in DECnet-Umgebungen, das das Data Access Protocol (DAP) implementiert hat. FAL akzeptiert externe Anfragen für lokale Dateien die von irgendeinem Proze ... weiterlesen

format identifier : FID
Ein Format Identifier Field (FID) wird in der SNA-Architektur dazu verwendet um verkapselte Nachrichten zwischen SNA-Subareas zu übertragen. Der Format Identifier unterstützt virtuelle und explizite ... weiterlesen
Frontend-Prozessor
front end processor : FEP
In der Mainframe-Architektur wurde die Rechenleistung für die Benutzer über unintelligente Terminals, den dumb Terminals, vom Mainframe angefordert. Die nichtintelligenten Terminals wurden über Cl ... weiterlesen
information management system : IMS
Information ManagementSystem (IMS) ist ein hierarchisches Mainframe-basiertes Datenbank-Managementsystem von IBM, das in SNA verwendet wird. Dieses aus den 70er Jahren stammende Datenbankmanagements ... weiterlesen
Knotentypen
node type
Der Begriff Knotentyp wird in der SNA-Architektur benutzt. Es handelt sich dabei um die Klassifizierung von Netzwerkeinrichtungen, die die Protokolle der Network Addressable Unit (NAU) unterstützen. ... weiterlesen
low entry networking : LEN
Low Entry Networking (LEN) definiert Funktionen und Protokolle für die Physical Unit PU-2.1 in der SNA-Architektur, die die Partner-zu-Partner-Kommunikation unterstützen. SNA LEN ermöglicht die Komm ... weiterlesen
logical unit : LU
Der Begriff Logical Unit (LU) kommt in Speichernetzen und in der SNA-Architektur vor. In Speichernetzen (SAN) handelt es sich um eine Instanz von SCSI, die I/O-Befehle ausführt. So hat beispielsweise ... weiterlesen
multiprotocol transport network : MPTN
Das Multiprotocol Transport Network (MPTN) ist ein IBM-Ansatz zur Integration von SNA in heterogenen Netzen. Bei MPTN wird die feste Verbindung einer Anwendung an ein bestimmtes Transportprotokoll ... weiterlesen
network application support : NAS
NetworkApplication Support (NAS) ist eine von Digital Equipment (DEC) ausgearbeitete Spezifikationen mit denen internationale Standards genutzt werden können und zwar zur Unterstützung gleichförmige ... weiterlesen
network addressable unit : NAU
In der SNA-Architektur bildet eine Network Addressable Unit (NAU), manchmal auch als Network Accessible Unit bezeichnet, den Ursprung oder das Ziel der Datenpakete, die in SNA-Netzen als Path Inform ... weiterlesen
network control program : NCP
Das Network ControlProgram (NCP) ist ein Programm, das auf SNA-Controllern wie den IBM 3704 oder 3705 läuft und zuständig ist für die Eröffnung der Sitzungen zwischen den einzelnen Physical Units ... weiterlesen
network interface adapter : NIA
Ein Network InterfaceAdapter (NIA) ist eine andere Bezeichnung für die Netzwerkkarte (NIC). Ein solcher Adapter muss nicht zwangsläufig als Netzwerkkarte ausgeführt sein, er kann ebenso eine PC-Card ... weiterlesen
network services protocol : NSP
Netzwerkdienstprotokoll
Das Network Services Protocol (NSP) ist ein proprietäres Protokoll von Digital Equipment (DEC), das in DECnet benutzt wird und auf der Transportschicht arbeitet. Das NSP-Protokoll unterstützt eine ... weiterlesen
Netzwerkmanagement-Architektur
network management architecture : NMA
Die Netzwerkmanagement-Architektur (NMA) spezifiziert im Rahmen der SNA-Architektur die Management-Services, die Funktionen innerhalb eines SNA-Netzes planen, organisieren und kontrollieren. NetView ... weiterlesen
Physikalische Einheit : PE
physical unit : PU
Die Physical Unit (PU) ist in der SNA-Architektur ein Knoten und hat die Aufgaben der Überwachung und des Managens der Knoten-Ressourcen (LU) von den angeschlossenen Verbindungen und benachbarten ... weiterlesen
path information unit : PIU
Als PathInformationUnit (PIU) werden in der SNA-ArchitekturDatenpakete bezeichnet. Eine solche Path Information Unit besteht aus drei Datenfeldern: dem Transmission Header (TH), dem Request/Respon ... weiterlesen
primary link station : PLS
In der SNA-Architektur handelt es sich bei der Primary Link Station (PLS) um die Link Station, die für die Verbindungssteuerung sorgt. Die Primary Link Station (PLS) initiiert die Kommunikation mi ... weiterlesen
peripheral node control point : PNCP
Steuerzentrale für periphere Knoten
Begriff aus der SNA-Welt. Es handelt sich um die Steuerzentrale in einem PU-2.1-Knoten, die die Sitzungsanforderungen zwischen benachbarten PU-2.1-Knoten verwaltet; als Teilsatz der Funktionen, für ... weiterlesen
qualified logical link control : QLLC
QLLC-Protokoll
Für die Kommunikation von der SNA-Architektur über X.25-Netze wurde von IBM das QLLC-Protokoll definiert. Eine virtuelle Ende-zu-Ende-Verbindung unter Qualified Logical Link Control (QLLC) entspri ... weiterlesen
request/response header : RH
Der Request/ResponseHeader (RH) ist eines von drei Datenfeldern der Path Information Unit (PIU) im Synchronous Data Link Control (SDLC). Das 3 Byte lange RH-Datenfeld liegt zwischen dem Transmissi ... weiterlesen
request/response unit : RU
Eine Request/ResponseUnit (RU) ist eine Nachrichteneinheit in SNA-Architekturen, es ist eines von drei Datenfeldern der Path Information Unit (PUI). Die Request/Respones Unit hat eine variable Län ... weiterlesen
synchronous data link control : SDLC
SDLC-Protokoll
Synchronous Data Link Control (SDLC) ist ein synchron arbeitendes Protokoll für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen und andere Verbindungen auf der Data-Link-Schicht der SNA-Architektur. SDLC hat als wichti ... weiterlesen
systems network architecture : SNA
SNA-Architektur
System Network Architecture (SNA) ist die IBM-Netzarchitektur und seiner Bauart nach ein hierarchisch orientiertes Netz zur Steuerung von Terminals und zur Unterstützung des freizügigen Zugriffs von ... weiterlesen
SNA distributed service : SNADS
SNADS (SNA Distributed Service) ist neben der Document Interchange Architecture (DIA) und dem Distributed Data Management (DDM) der dritte Transaktionsdienst in SNA-Architekturen. Es ist eine Anwend ... weiterlesen
system services control point : SSCP
Systemdienst-Steuerzentrale
In SNA-Architekturen ist der System Services Control Point (SSCP) der Funktion nach ein hostbasierendes Programm, das die Netzwerkkonfiguration managt, Netzwerkbediener und Problemlösungen koordin ... weiterlesen
transmission group control : TGC
Die Bezeichnung Transmission Group Control (TGC) kommt in der SNA-Architektur vor. Es handelt es sich dabei um eine oder mehrere parallele Kommunikationsverbindungen, die zum Zwecke des Routing wie ... weiterlesen
transmission header : TH
In SNA-Netzwerken handelt es sich bei dem TransmissionHeader (TH) um eines von drei Datenfeldern einer Path Information Unit (PIU). Es ist der Header, der auf dem Path Control Layer (Layer 3) der ... weiterlesen
Terminal-Knoten
terminal node : TN
Der Begriff Terminal-Knoten wurde in Terminalnetzen benutzt; so in der Systems Network Architecture (SNA). In der SNA-Architektur handelt es sich bei einem Terminal-Knoten (TN) um einen peripheren K ... weiterlesen
Transdata
Transdata
Transdata ist eine hierarchielose Netzwerkarchitektur von Siemens, die als proprietäre Architektur für die Kommunikation in verteilten Systemen in den 70er-Jahren entwickelt wurde. Es handelt sich ... weiterlesen
virtual telecommunications access method : VTAM
Virtual TelecommunicationsAccess Method (VTAM) ist eine IBM-Software, die die Kommunikation im Mainframe-Bereich unterstützt und Bestandteil der SNA-Architektur ist. VTAM unterstützt die Kommunika ... weiterlesen
Vektor
vector
Der Begriff Vektor wird in der Mathematik, Physik, Computergrafik und -technik benutzt, und auch in der SNA-Architektur. In der Mathematik und Physik wird ein Vektor als räumliche Größe beschrieben, d ... weiterlesen
Virtueller Leitweg
virtual route : VR
Die Bezeichnung VirtualRoute (VR) wird in der SNA-Terminologie für eine virtuelle Verbindung verwendet. Es handelt sich dabei um die logische Verbindung zwischen Subarea-Knoten, die als explizite ... weiterlesen
adjacent node
In der SNA-Architektur handelt es sich bei der Adjacent Nodes um Knoten, die unmittelbar an einen vorhandenen Knoten angeschlossen sind, ohne dazwischen liegende Knoten. In DECnet und OSI und dami ... weiterlesen
boundary node
In IBMs der SNA-Architektur ist die Boundary Node ein Subarea Node, der eine spezielle Protokollunterstützung für benachbarte Subarea-Nodes bietet. Diese Unterstützung beinhaltet das Umwandeln von N ... weiterlesen
eSIENET
eSIENET ist die Siemens-Sicherheitsplattform für eine sichere Internet-Kommunikation. Das Konzept ist dienste- und plattformorientiert und bietet mittelständigen Unternehmen einen modularen Internet ... weiterlesen