pigtail

Der Begriff Pigtail wird sowohl bei Lichtwellenleitern als auch bei Koaxialkabeln benutzt. Es handelt sich dabei um ein vorkonfektionierter Verbindungsstück mit einem oder zwei angeschlossenen Steckern.

Lichtwellenleiter-Anschlussfaser

Lichtwellenleiter-Anschlussfaser

  1. Bei einem Pigtail handelt es sich um einen vorkonfektionierten Glasfaseranschluss, an den bereits im Labor ein LwL-Stecker montiert wurde. Da die Steckermontage vor Ort problematisch ist, wird das Pigtail mit einem Spleiß mit dem Lichtwellenleiter verbunden. Ein Pigtail dient der Kopplung optischer Bauelemente und der Rangierung optischer Verbindungen. Pigtails gibt es mit allen gängigen LwL-Steckern.
  2. Koaxial-Pigtail mit N-Stecker und SMA-Stecker

    Koaxial-Pigtail mit N-Stecker und SMA-Stecker

    Bei Hochfrequenzkabeln bezeichnet man ein kurzes Verbindungsstück mit unterschiedlichen Steckern als Pigtail. Dieses nur etwa 20 cm bis 30 cm kurze Verbindungsstück sorgt für den HF-mäßigen Übergang zwischen unterschiedlichen HF-Steckersystemen und Koaxialkabeln. So beispielsweise zwischen einem SMA-Stecker, einem Mini-Koaxialstecker und einem TNC-Stecker, oder von einem MMCX-Stecker auf eine SMA-Buchse. Die Funktion entspricht der eines Adapters von einem Steckersystem auf ein anderes.
Informationen zum Artikel
Deutsch: Pigtail
Englisch: pigtail
Veröffentlicht: 29.10.2010
Wörter: 150
Tags: #Verkabelungskomponenten
Links: Hochfrequenzkabel, KxK (Koaxialkabel), Kopplung, LwL (Lichtwellenleiter), LwL-Stecker
1