MOT (multimedia object transfer protocol)

MOT-Protokoll

Das vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI) standardisierte Multimedia Object Transfer Protocol (MOT) ist ein Protokoll für den Dateitransfer, mit dem multimediale Daten im Broadcast ohne Rückkanal an die Empfänger übertragen werden. Bedingt durch den unidirektionalen Betrieb hat das MOT-Protokoll diverse Mechanismen und Zusatzinformationen mit denen die Darstellung der übertragenen Dateien beim Empfänger gesteuert und der Datenbestand verwaltet werden kann.


<< Anzeige >>

Aufbau des MOT-Datenrahmens
Aufbau des MOT-Datenrahmens lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Entsprechend aufwendig ist die Rahmenstruktur des MOT-Protokolls, in dessen Header allgemeine und spezielle, die Objekte betreffende Attribute übertragen werden. Die allgemeinen Informationen, die im Header-Core abgelegt sind, betreffen u.a. das Dateiformat und die Dateigröße. Die speziellen Informationen werden in der Header-Extension eingetragen und betreffen das Kompressionsverfahren und spezielle Informationen zum Dateityp. Fehlerersicherungsverfahren mit zyklischer Blockprüfung (CRC) reduzieren mögliche Übertragungsfehler. Die Dateien selbst werden segmentiert, die einzelnen Dateisegmente können wiederholt übertragen werden.

Das MOT-Protokoll wird zur Übertragung von multimedialen Objekten im digitalen Hörfunk (DAB) eingesetzt, und zwar für DAB-Datendienste, die keinen Bezug zum Programm haben, den so genannten Non-Program Associated Data (NPAD). Und dabei speziell für die Übertragung von Verkehrsinformationen für den digitalen Verkehrsfunk (TMC) und für den TPEG-Dienst, Transport Protocol Exchange Group (TPEG).

Unsere Partner

Werbung