Internet

Internet

Das Internet ist der weltweit größte Netzverbund, der jedem Teilnehmer eine nahezu grenzenlose Informations- und Kommunikationsinfrastruktur zur Verfügung stellt. Es handelt sich um ein dezentral organisiertes, globales Rechnernetz, das aus sehr vielen miteinander verbundenen lokalen und nationalen Netzen besteht. Der Informationsaustausch zwischen den einzelnen Rechnern erfolgt auf der Grundlage von verschiedenen Protokollen, von denen TCP/IP die am meisten benutzten Transportprotokolle sind.

Die historische Entwicklung des Internet.

Die Ursprünge des Internet gehen auf ein militärisches Forschungsprojekt zurück, das in den fünfziger Jahren die Forscher beschäftigte. Zu diesem Zweck wurde die Advanced Research Projects Agency, kurz ARPA, gegründet. Die Zielsetzung war damals, eine möglichst dezentrale Kommunikationsarchitektur als zuverlässigere Alternative zu der bis dahin genutzten leitungsorientierten Datenübertragung zu entwickeln. Für diese Kommunikationsarchitektur wurde Ende der 60er-Jahre das Kommunikationsprotokoll TCP/IP entwickelt.

1973 war das eigentliche Gründungsdatum von Internet, als nämlich die unterschiedlichen Implementierungen von paketorientierten Übertragungsmechanismen miteinander verbunden wurden. Vier unterschiedliche paketorientierte Netzwerke - das ARPANET, ein Satelliten-Netzwerk, ein Funk-Netzwerk und das von Xerox-Parc entwickelte Ethernet - wurden über ein Internet mittels TCP/IP miteinander verbunden.

Internet, weltweit
Internet, weltweit lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

1983 hatte das ARPAnet eine solche Ausdehnung erreicht, dass es in einen forschungsorientierten Teil (ARPAnet) und einen militärischen Teil aufgeteilt wurde. Einige Jahre später wurden die Hauptübertragungswege von 56 kbit/s auf 1,5 Mbit/s aufgerüstet, und Anfang der 90er Jahre wurde das NSF-Backbone (National Science Foundation) auf 45 Mbit/s hochgerüstet. Seit 1993 werden Testnetze mit Übertragungsgeschwindigkeiten bis 622 Mbit/s und ATM-Technologie erprobt. Auch der interkontinentale Datenverkehr hat sich rapide entwickelt und verfügt im Jahre 2004 bei den transatlantischen Strecken über eine Kapazität von ca. 700 Gbit/s, von denen durchschnittlich 150 Gbit/s genutzt werden. Für das Jahr 2006 wird eine Kapazität von 1,8 Tbit/s prognostiziert, bei einem mittleren Durchsatz von etwa 350 Gbit/s.

Protokolle und Dienste des Internet.

Die E-Mail-Gateways des Internet
Die E-Mail-Gateways des Internet lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Im Internet sind viele unterschiedlichste Techniken realisiert. Dazu gehören u.a. an Protokollen der Vermittlungsschicht das IP-Protokoll, das dem Internet seinen Namen gegeben hat, darüber hinaus das Serial Line Internet Protocol (SLIP), das Point to Point Protocol (PPP), das Internet Control Message Protocol (ICMP) und die Gateway-Protokolle wie das Border Gateway Protocol (BGP), das Exterior Gateway Protocol (EGP) und Open Shortest Path First (OSPF). Die Transportschicht wird von dem Transmission Control Protocol (TCP) und dem User Datagram Protocol (UDP) unterstützt.

World Wide Web, der bekannteste und meistgenutzte Internet-Dienst.

Dienste im Internet
Dienste im Internet lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Auf der Anwendungsschicht stellt das Internet zahlreiche Dienste bereit, die einen Austausch von Informationen ermöglichen. Hierzu gehören die elektronische Post in Form von E-Mails, die Diskussionsforen, die sich in den Newsgroups niederschlagen, die Übertragung von Dateien und Dokumenten mittels Filetransfer oder die ferngesteuerte Nutzung von Rechnerressourcen durch Terminal-Emulationsprogramme wie telnet oder Remote Access.

Der wohl wichtigste Dienst, der dem Internet im Privatbereich zum Durchbruch verholfen hat, ist das World Wide Web (WWW), das jedem Benutzer eine einfache, graphisch unterstützte Navigation im Internet zum Auffinden von Informationen ermöglicht. Weitere Dienste sind das Streaming von Dateien für die Internettelefonie, das Internetradio und das Internetfernsehen.

Das Internet als Verbund von öffentlichen und kommerziellen Netzen.

Das Internet hat Knoten zu allen bekannten öffentlichen, kommerziellen und forschungsorientierten Netzen wie BITNET, European Academic and Research Network (EARN), User Network (USENET), ISONET, EUnet, Computer Science Network (CSNET), Deutsches Forschungsnetz (DFN, Wissenschaftsnetz (WIN) usw. Darüber hinaus sind die Netze der Internet Service Provider (ISP) über Internet Exchange Points (IXP) verbunden.

Anwendungsszenarien an das Internet
Anwendungsszenarien an das Internet lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Das Internet kann als Informations- und Angebotsplattform genutzt werden. Der Zugang wird über eine Verbindung zum Internet hergestellt. Dies kann über die bekannten Modemtechniken erfolgen oder über einen spezialisierten Tk-Anbieter, einen Internet Service Provider (ISP).

Das Internet hat sich vom reinen Wissenschaftsnetz hin zum kommerziell genutzten Netz gewandelt. Es hat sich in den letzten Jahren wie kein anderer Netzverbund zu einem Super-Informations-Highway mit einer Vielzahl von Diensten bis hin zu multimedialen Anwendungen entwickelt. Die rasante Entwicklung des seit einigen Jahren primär kommerziell genutzten Internet erkennt man an der Anzahl der angeschlossenen Internet-Rechner. Lag diese Zahl noch im Jahre 1991 bei ca. 500.000, so wurde die Zahl von 10 Millionen bereits im Jahre 1995 überschritten und verdoppelte sich in den folgenden Jahren annähernd. 1996 waren es über 18 Millionen, 1997 an die 40 Millionen und 1998 etwa 60 Millionen. Im Jahre 2000 waren über 320 Millionen Nutzer mit dem Internet verbunden, an das ca. 80 Millionen Server angeschlossen waren. Die Statistiken für das Jahr 2009 dokumentieren, dass das Internet von über 1,6 Milliarden Menschen genutzt wird.

Die Weiterentwicklung des Internet führt einerseits zum mobilen Internet, andererseits zum Internet of Things (IoT). Im "Internet der Dinge" kommunizieren "Dinge", also Produkte, Anlagen, Messgeräte und Systeme miteinander. Und im Wireless Internet of Things (WIoT) geht es um die Kommunikation von drahtlos betriebenen Kleinstgeräten, um Smart Objects, Sensoren, Wireless Sensor Networks (WSN) und um Netzwerke mit geringer Leistung und hohen Verlustraten, den Low Power and Lossy Networks (LLN).



Unsere Partner

Werbung