10Base-F

IEEE 802.3 10Base-F

Im Rahmen von IEEE wurde eine Gruppe IEEE 802.8 mit Überlegungen und Festlegungen zum Thema Fiber Optic Media beauftragt. Die Untergruppe IEEE 802.8a befasst sich in diesem Rahmen mit CSMA/CD-LANs. Grundsätzlich hat man fünf Alternativen diskutiert, nämlich aktive Ringe, passive Sternkoppler und aktive Sternkoppler mit jeweils synchroner oder asynchroner Übertragung.

Obwohl interne Abstimmungsergebnisse deutlich den aktiven optischen Sternkopplern (IEEE 802.3 10Base-FA) den Vorzug gaben, gibt es auch einen Standard für passive optische Sternkoppler (IEEE 802.3 10Base-FP).

Der passive Sternkoppler unterscheidet sich vom aktiven unter anderem dadurch, dass Übertragungsmedium und Sternkoppler vollständig passiv sind, keine Abstrahlung und keine Stromversorgung haben. Die Entfernung zwischen FOMAU (Fiber Optic Medium Attachment Unit) und Sternkoppler kann bis zu 500 m betragen, eine Unterstützung von 1.024 Ethernet-Knoten in einem Netzwerk ohne Einschränkung für gemischte Netzwerke mit nichtoptischen LAN-Segmenten ist möglich.

LwL-Spezifikationen für IEEE/ISO-LANs
LwL-Spezifikationen für IEEE/ISO-LANs lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Neben den erwähnten Standards FA und FP gibt es für die Erweiterung der Netzwerkausdehnung noch die Aktivitäten 10Base-FB und 10Base-FL.

Bei 10Base-FB steht das »B« für Backbone. Bei diesem System, das ausschließlich für Backbone-Anwendungen konzipiert ist, können bis zu 15 Repeater kaskadiert werden. Jedes Segment kann max. 2 km lang sein. Die Signalisierung ist synchron im Gegensatz zu FOIRL, 10Base-5 u.a. und vermeidet Bitverluste im Header. 10Base-FB bietet außerdem eine Fehlererkennung.

Die andere Variante, 10Base-FL, ist eine Erweiterung des FOIRL-Standards auf 2 km. Diese Variante hat maximal fünf Repeater für eine dreistufige Netzwerkhierarchie und ist abwärtskompatibel mit FOIRL-Komponenten.

Inhalt teilen

Partner