GTP (GPRS tunnneling protocol)

Das GPRS Tunneling Protocol (GTP) wird für die Kommunikation in General Packet Radio Service (GPRS) auf zwei G-Schnittstellen benutzt: Der Gn- und der Gp-Schnittstelle. Es dient als Transportprotokoll zwischen einem externen Datenpaketnetz und einer Mobilstation in einem GPRS-Netz. Über das GPRS Tunneling Protocol wird immer dann eine virtuelle Verbindung aufgebaut, wenn eine Serving GPRS Support Node (SGSN) eine Anfrage an das GPRS-Netz sendet.

Benutzer von UMTS oder GSM sind auch dann über das GPRS Tunneling Protocol mit dem Internet verbunden, wenn sie ihren Standort ändern. Das GTP-Protokoll unterstützt Standortänderungen indem sie die aktuellen Benutzerdaten der Serving GPRS Support Node (SGSN) zur Gateway GPRS Support Node (GGSN) übermittelt, die für die Benutzer-Session verantwortlich ist.

In der ersten Version (V.0) des GTP-Protokolls wurden die Signalisierungsdaten und die Benutzerdaten in einem allgemeinen Header übertragen. Das Protokoll kann mit dem User Datagram Protocol (UDP) und mit dem Transmission Control Protocol (TCP) arbeiten und benutzt die Portnummer 3386. Die Version V.1 arbeitet nur mit dem UDP-Protokoll. Die Control Plane (GTP-C) benutzt die Portnummer 2123 und die User Plane (GTP-U) den Port 2152.

Zugang zur PAC-Studie

Unsere Partner

Werbung