Solid-State-Drive

SSD (solid state drive)

Während bei der klassischen, magnetisch arbeitenden Festplatte, der Hard Disk Drive (HDD), die Daten auf der magnetisierbaren Oberfläche des Speichermediums gespeichert werden, arbeiten Solid State Drives (SSD) mit Flash-Speichern.

Solid State Disk (SSD), Foto: ht4u.net
Solid State Disk (SSD), Foto: ht4u.net lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Ein Vorteil von Solid-State-Drives ist der, dass sie keine Mechanik haben und dadurch wesentlich schneller auf die Daten zugreifen können als klassische Festplatten, bei denen die Schreib-/Leseköpfe etwa 5 ms bis 10 ms für die Ansteuerung auf die Ablageposition der Datensätze benötigen. Bei den in SSD-Drives eingesetzten Flashspeichern handelt es sich um NAND-Flash-Speicher, die für diese Operation etwa 0,1 ms bis 0,2 ms benötigen. Daher können SSD-Drives viele tausend Anfragen in der Sekunde beantworten. Was die Datentransferraten betrifft, so erreichen Flash-Drives beim Lesen Geschwindigkeiten von 2,5 GB/s, beim Schreiben von Daten in den SSD-Speicher sind es noch 1,3 GB/s.

Da Solid State Drives keine Mechanik haben, arbeiten sie geräuschlos, sind leichter und haben einen geringeren Stromverbrauch. So wiegen 2,5"-SSDs etwa 50 g und damit weniger als Hälfte von Festplatten. Ihre Leistungsaufnahme liegt bei etwa einem Watt (W).

2,5'-SSD-Disk mit 200 GB Speicherkapazität, 
     Foto: Seagate
2,5'-SSD-Disk mit 200 GB Speicherkapazität, Foto: Seagate lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Dank der Flash-Speichertechnik mit Single Level Cells (SLC) und Multi Level Cell (MLC) kann man auf kleinsten Raum SSD-Speicher mit mehreren Gigabyte (GB) aufbauen und hat dabei den Vorteil, dass keine Zeit für die Positionierung der Schreib-/Leseköpfe erforderlich ist. Die Zugriffszeiten sind äußerst kurz und liegen bei 30.000 Ein-/Ausgabeoperationen pro Sekunde. SSDs gibt es im Format von Miniatur-Festplatten mit SATA-Schnittstelle, mit PCI-Express oder M.2-Schnittstelle. Die Speicherkapazitäten können bis zu mehreren Terabyte (TB) und die Datenraten bei SATA 3 bis zu 600 MB/s und bei PCIe 3.0 mit vier Lanes 2,5 GB/s betragen.

Formfaktoren von Solid-State-Drives (SSD)
Formfaktoren von Solid-State-Drives (SSD) lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Solid-State-Drives (SSD) werden auch in Kombination mit normalen Festplattenlaufwerken (HDD) eingesetzt und nutzen so die Vorteile beider Techniken. Die kombinierten Hybrid-Festplattenlaufwerke heißen Solid State Hybrid Drive (SSHD). Mehrere SSD-Drives können als Solid State Arrays (SSA) oder All-Flash-Arrays zu größeren Speichereinheten zusammengefasst werden.

Inhalt teilen

Partner