E-Book-Reader

eReader (ebook reader)

E-Book-Reader oder E-Reader sind flache, handliche Lesegeräte für die Darstellung von E-Books. Es sind batteriebetriebene elektronische Lesegeräte mit äußerst stromsparendem EPD-Display, Prozessor und Speicher. Das hochformatige Display arbeitet als bistabiles reflektives Display bei dem in den beiden stabilen Zuständen keine Leistung benötigt wird. Außerdem ist der Charakter der Bildschirmdarstellung dem kontrastreichen Buchdruck nachempfunden und kann bei hellstem Umgebungslicht gelesen werden. Darüber hinaus gibt es E-Book-Reader mit Farb-E-Paper und das farbige Mirasol-Display, einem Farbdisplay von Qualcomm.

E-Books haben verschiedene Display-Techniken, da ist das EPD-Display zu nennen, was für Electronic Paper Display (EPD) steht. Es wird auch als E-Paper oder E-Ink bezeichnet. Die Darstellung kann zwei stabile Zustände annehmen, die extrem stromsparend sind, weil das Display in diesen Zuständen keine Leistung benötigt. Die E-Ink-Technik stellt E-Books in Schwarz-Weiß mit über zehn Graustufen dar. Die Bildschirmdiagonalen liegen zwischen 6" und 12" und reichen an DIN-A4-Größe heran. Die kleineren Displays haben eine Bildschirmauflösung von 600 x 800 Pixel, bei den größeren liegen die Auflösungen bei etwa 1.200 x 1.600 Pixel. Die größeren Displays eignen sich für die Darstellung von Magazinen und Zeitungen.


<< Anzeige >>

Der Text kann in verschiedenen Schriftgrößen dargestellt werden. Bei einigen sind die Schriftart und der Durchschuss einstellbar.

Eingabesteuerung von E-Book-Readern.

E-Book-Reader QUE von Plastic Logic mit 10'-Touchscreen
E-Book-Reader QUE von Plastic Logic mit 10'-Touchscreen lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Die E-Ink-Displays können auch als Touchscreen ausgeführt sein, so dass der Bedienende seine Anweisungen mit Fingerbewegungen eingeben kann. Neben den Touchscreen-Versionen gibt es E-Book-Reader die über Sensortasten bedient werden, andere haben elektromagnetische Stifte mit denen der Bedienende handschriftliche Notizen eintragen und Texte markieren kann.

E-Book-Reader arbeiten mit abgespeckten Prozessortypen mit verringerter Leistungsaufnahme, so u.a. mit dem Celeron mit einer Taktrate von 800 MHz oder mit ARM-Prozessorkernen. Als Speicher benutzen E-Book-Reader Speicherkarten mit Speicherkapazitäten von bis zu 8 GB. In einem solchen Speicher können etwa 5.000 E-Books gespeichert werden.

Die verschiedenen Dateiformate von E-Book-Readern.

E-Book-Reader, Kindle von Amazon
E-Book-Reader, Kindle von Amazon lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

E-Book-Reader können mehrere E-Book-Dateiformate darstellen, das PDF-Dateiformat, Electronic Publication (EPUB), Hypertext Markup Language (HTML), AZW, Mobipocket und viele andere, teilweise proprietäre Dateiformate, und unterstützen diverse Grafikformate. Für das Überspielen der E-Book-Dateien sind die E-Book-Reader mit USB-Schnittstelle, Slots für SD-Karten und andere Speicherkarten und WLANs nach 802.11b/g, optional auch mit Mobilfunkmodulen, ausgestattet. Außerdem haben moderne E-Book-Reader einen Web-Browser und einige einen MP3-Player. Die Stromversorgung erfolgt über Akkus, die über die USB-Schnittstelle oder optional über einen AC-Adapter geladen werden. Die Herstellerangaben für den Akku-Betrieb schwanken zwischen einigen Tagen und einigen Wochen, bis die Akkus wieder aufgeladen werden müssen.

Zu den bekannteren E-Readern gehören der Kindle von Amazon, die Sony-Reader, Nook von Barnes & Noble, BeBook, COOL-ER, Cybok, iBooks von Apple, Alex und der QUE von Plastic Logic.

Unsere Partner

Werbung