Ad-hoc-Auswertung

ad hoc query

Ad-hoc-Auswertungen sind vom Benutzer direkt und interaktiv zusammengestellte Auswertungen. Sie unterscheiden sich von vorgefertigten Auswertungen dadurch, dass der Benutzer Inhalt und Aussehen der Auswertung selbst bestimmen kann. Eine wichtige Voraussetzung für ad hoc Auswertungen ist der online Zugriff auf eine Datenbasis. Das ist üblicherweise ein Datamart, z.B. Ein OLAP-Würfel oder eine Datamart-Datenbank.

"Ad hoc" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet sinngemäß "für diesen Augenblick gemacht" oder "zu diesem Zweck". Ad-hoc-Auswertungen sind dementsprechend Auswertungen die aus einer bestimmten Situation heraus erstellt werden. Sie ergänzen die Standard-Auswertungen (auch vorgefertigte Auswertungen genannt), welche die häufig vorkommenden Auswertungsanforderungen abdecken.

Für Ad-hoc-Auswertungen stellen Business Intelligence Plattformen üblicherweise eigene Werkzeuge zur Verfügung. Diese können als Analyse (OLAP)-Werkzeuge oder Reporting-Werkzeug ausgerichtet sein.

Im Gegensatz zur vorgefertigten Auswertung, deren Struktur, Aussehen und Auswahlmöglichkeiten vom Ersteller vorgegeben ist, hat der Endbenutzer innerhalb des vorbereiteten Rahmens (Metadatenstruktur) alle Gestaltungsmöglichkeiten selbst in der Hand. Anzumerken ist hier, dass Ad-hoc-Auswertungswerkzeuge gegenüber Auswertungswerkzeugen für spezialisierte Autoren über einen eingeschränkten Funktionsumfang verfügen. Diese soll auch Laien ermöglichen, schnell eigene Auswertungen zu erstellen. Typische Arbeitsschritte für das Erstellen einer Ad-hoc-Auswertung sind:

  1. Festlegen der anzuzeigenden Datenfelder,
  2. Setzen von Filtern,
  3. Festlegen von Sortierungen,
  4. Festlegen von Layout-Elementen wie Spaltenüberschriften, Titel, Seitenformat, usw.

Der Hauptvorteil von Ad-hoc-Auswertungen ist die Möglichkeit schnell Informationen zusammenzustellen, die in den vorgegebenen Auswertungen nicht dargestellt werden. So können z.B. Details erforscht werden oder spezielle Anfragen ohne grossen Aufwand erfüllt werden.

Der Hauptnachteil ist, dass der Benutzer sehr gute Kenntnisse der Daten benötigt und dass unter Umständen sehr hohe Anforderungen an die Leistungsfähigkeit des Systems gestellt werden. Aus diesen Gründen bleibt der Einsatz von Ad-hoc-Auswertungen meist nur kleinen Teams von Spezialisten vorbehalten, z.B. Im Controlling oder im Marketing.

Inhalt teilen

Partner