A-Netz

A network

Das A-Netz war das erste Mobilfunksystem für die Telefonie in der Bundesrepublik Deutschland. Es wurde 1958 in Betrieb genommen und wurde als erstes Mobilfunknetz mit dem Buchstaben "A" gekennzeichnet. Jahre später folgten dann das B-Netz, das C-Netz, D-Netz und E-Netz. Bereits frühzeitig wurde die Entwicklung der Mobilfunknetze in Generationen eingeteilt. Das A-Netz gehörte zu den Mobilfunknetzen der 1. Generation (1G).

Mobiltelefon aus 
     dem Jahr 1965 für das A-Netz, Foto: hessenpark.fox11.de
Mobiltelefon aus dem Jahr 1965 für das A-Netz, Foto: hessenpark.fox11.de lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Das A-Netz war ein Netz mit analoger Übertragung, das im Frequenzbereich von 156 MHz bis 174 MHz betrieben wurde. Der Kanalabstand betrug 50 kHz, als Modulation wurde Frequenzmodulation eingesetzt. Die Vermittlung erfolgte noch von Hand, die Funkteilnehmer wurden selektiv gerufen. Das A-Netz hatte in seinem Endausbau über 300 Funkkanäle und über 100 Funkverkehrsbereiche. Insgesamt konnte das Netz zuletzt ca. 10.000 Teilnehmer versorgen. Der Betrieb wurde 1977 eingestellt.

Inhalt teilen

Partner