Zeit

Die Zeit ist eine physikalische Größe für Ereignisse, Bewegung, Wachstum, Vergänglichkeit und Veränderungen. Die Einheit für die Zeit ist die Sekunde (s), für größere Zeiträume werden die Bezeichnungen Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre verwendet.


Die Definition der Zeit stammt aus der Astronomie und bezieht sich auf die Erddrehung - ein Tag - und die Umlaufbahn der Erde um die Sonne - ein Jahr. Diese Zeit wird als astronomische Zeit bezeichnet.

Technisch präziser ist die Zeitbestimmung über hochkonstante Atomfrequenznormale, bei denen die Strahlung von Cäsium-Atomen als Frequenzreferenz dient. Da die Referenzen für die Maßeinheiten von den National Measurement Institutes (NMI) bestimmt werden, in Deutschland ist dies die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), ermittelt man die internationale Atomzeit (TAI) aus den Zeitreferenzen von 200 Atomfrequenznormalen aus 50 Ländern. Die zentrale Berechnung erfolgt durch das französische Institut Bureau International des Poids et Measures (BIPM).

Die Konstanz dieser Cäsium-Normale liegt bei etwa 10exp-14, was etwa einer Sekunde Abweichung in einer Millionen Jahre entspricht.

Da die astronomische Zeit pro Jahr etwa 1 Sekunde hinter die TAI-Zeit zurückfällt, fügt das BIPM am letzten Tag im Juni und/oder am letzten Tag im Dezember eine Schaltsekunde zu der TAI-Zeit hinzu.

Neben diesen beiden Zeitreferenzen verwendet das Global Positioning System (GPS) eine von diesen Zeitreferenzen abweichende Zeitreferenz. Da die Zeit-Umstellung der Navigations-Satelliten sehr problematisch ist, hat man beim GPS-System nur die Schaltsekunden berücksichtigt, die bis 1980 angefallen waren. Danach wurden keine weiteren Zeitkorrekturen berücksichtigt. Die GPS-Zeit liegt also um 13 Sekunden hinter der TAI-Zeit.

Die internationale Fernmeldeunion (ITU) erarbeitet in der Arbeitsgruppe 7A einen Zeitstandard.

Informationen zum Artikel