Welligkeit

Bei der Gleichrichtung der Netzspannung und der nachgeschalteten Siebung entsteht eine Gleichspannung die als Versorgungsspannung für die Bauteile und Komponenten einer elektronischen Schaltung benutzt wird. Diese gesiebte Gleichspannung ist immer noch von einer mehr oder weniger geringen Restspannung überlagert. Die überlagerte Restspannung ist die Welligkeit, englisch Ripple. Sie ist abhängig von der Siebschaltung und von dem entnommenem Strom. Bei höherer Stromentnahme steigt die Welligkeit an, bei geringerer fällt sie ab.

Mit Ripple wird auch das Über- und Unterschwingen von Pulsen bezeichnet, das direkt nach steilen Pulsflanken auf den Pulsdächern und Pulsböden auftritt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Welligkeit
Englisch: ripple
Veröffentlicht: 15.05.2017
Wörter: 100
Tags: #Versorgung
Links: Gleichrichter, Netzspannung, Puls, Siebschaltung, I (Strom)