WMTS (wireless medical telemetry service)

Wireless Medical Telemetry Service (WMTS) ist ein in der Telemedizin eingesetztes Konzept für die Fernüberwachung von Patienten. Bei diesem Service werden die physiologischen Patientendaten wie die Pulsfrequenz, der Blutdruck oder Blutzucker gemessen und funktechnisch über einen vom Patienten getragenen Sender zu einer zentralen Überwachungsstation übertragen. Da der Patient den Transmitter ständig am Körper trägt, ist er bei diesem Konzept in seiner Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt. Er kann sich im Krankenhaus oder im eigenen Haus bewegen, aber auch außerhalb und dabei die medizinischen Messwerte an die Überwachungszentrale übermitteln.


Die Federal Communications Commission (FCC) hat für die Wireless Medical Telemetry Services verschiedene Frequenzbereiche im UHF-Bereich zwischen 608 MHz und 614 MHz, sowie zwischen 1.395 MHz und 1.400 MHz und zwischen 1.427 MHz und 1.432 MHz für die Benutzung durch autorisierte WMTS-Nutzer freigegeben. Die Frequenzen wurden von der FCC so gewählt, dass sich möglichst keine Interferenzen mit anderen Funksystemen bilden.

Die Verteilung auf verschiedene Frequenzbänder verkompliziert die WMTS-Technik. Außerdem müssen in Krankenhauskomplexen über die relativ knappe Gesamtbandbreite mehrere hundert Patientenkanäle für die Übertragung der Patientendaten aufgebaut werden. Um die elektromagnetische Beeinflussung (EMB) der Patientenkörper durch Strahlungsbelastungen soweit als möglich auszuschließen, liegt die Sendeleistung (ERP) des Körper-Transmitter unter 1,5 W. Die Reichweite kann bei dieser Sendeleistung durchaus 80 km betragen.

Neben den von der FCC empfohlenen Frequenzbereiche, gibt es noch diverse proprietäre Lösungen, die die ISM-Bänder zwischen 902 MHz und 928 MHz und sehr oft den 2,4-GHz-Bereich belegen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: wireless medical telemetry service - WMTS
Veröffentlicht: 26.03.2014
Wörter: 246
Tags: #Telemedizin
Links: Beleg, Dienst, EIRP (equivalent isotropically radiated power), EMI (electromagnetic interference), FCC (federal communications commission)