Unterbrechung

  1. Ein Interrupt (INT) ist eine Unterbrechungssequenz, die ein laufendes Programm zu Gunsten eines anderen, dringlicheren Programms unterbricht. Bei Auftreten eines Interrupts, der in der Regel durch einen Interrupt Request (IRQ) angefordert wird, prüft eine Prüfroutine die Wichtigkeit der Unterbrechung und entscheidet ob dieser stattgegeben wird. Der Prozessor sichert vor dem Übergang auf das andere Programm alle für die Weiterarbeit am laufenden Programm notwendigen Daten in einen speziellen Speicherbereich, dem "Stack". Danach arbeitet der Prozessor die neue Routine ab und setzt nach dem Abarbeiten der Interrupt-Routine das laufende Programm wieder fort.

    Es gibt Hardware- und Software-Interrupts. Erstere sind für die Hardware-Komponenten, Letztere für bestimmte Rechnerfunktionen wie beispielsweise das Basic Input/Output System (BIOS) bestimmt.
  2. Von Reverse Interrupts spricht man bei Bisynchron-Verfahren, wenn die Empfangsstation eine Kontrollzeichen-Sequenz sendet, um im Voraus den Abschluss der weiteren Übertragung abzufragen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Unterbrechung
Englisch: interrupt - INT
Veröffentlicht: 06.03.2008
Wörter: 140
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation #CPU
Links: BIOS (basic input/output system), BSC (binary synchronous communication), Daten, Programm, Prozessor