TMDS (transition minimized differential signalling)

Transition Minimized Differential Signalling (TMDS) ist ein Übertragungsprotokoll mit dem die digitalen Signale der Primärfarben Rot (R), Grün (G) und Blau (B) und ein Taktsignal zwischen Personal Computern (PC) und Displays übertragen werden.


Das TMDS-Protokoll zeichnet sich dadurch aus, dass es die Spannungsübergänge der differenziellen Signalisierung minimiert. Dazu benutzt TMDS eine Exklusiv-Oder-Funktion, XOR, oder ein XNOR-Gatter. Durch die Minimierung der transienten Spannungsübergänge werden Spannungsspitzen auf dem Kabel vermieden, die die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) beeinträchtigen. Vor der Übertragung erfolgt mit einer 8B/10B-Codierung die Umwandlung des 8-Bit- in einen 10-Bit-Datenstrom.

Zweikanalige TMDS-Verbindung

Zweikanalige TMDS-Verbindung

TMDS wird in verschiedenen Digital-Schnittstellen wie dem Digital Flat Panel (DFP), Plug and Display (PnD), High Definition Multimedia Interface (HDMI) und dem Digital Visual Interface (DVI) eingesetzt.

Bei der DFP-Schnittstelle liegt die Taktfrequenz bei 85 MHz, bei PnD bei 160 MHz, bei der DVI- und dem High Definition Multimedia Interface (HDMI) entspricht die Taktrate 340 MHz, was allerdings mit der Verdoppelung der Kanalzahl auf 2 x 3 zusammenhängt. Durch die beiden Links, die jeweils drei Kanäle haben, können Bildschirmauflösungen in Quadruple XGA (QXGA) dargestellt werden.

Dieses Verfahren wurde von der Video Electronics Standards Association (VESA) im Panel-Link standardisiert und wird auf der DFP-Schnittstelle, der DVI-Schnittstelle und der PnD-Schnittstelle angewendet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: TMDS-Protokoll
Englisch: transition minimized differential signalling - TMDS
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 206
Tags: #Busse
Links: 8B/10B-Codierung, Bildschirm, Bildschirmauflösung, Blau, DFP (digital flat panel)