Spitzenleistung

  1. Der Begriff Spitzenleistung wird in der Akustik als Kennwert von Leistungsverstärkern benutzt. Es handelt sich dabei um die maximale Leistung, die ein Verstärker für eine kurze Zeit an den Lastwiderstand, bzw. den Lautsprecher, abgeben kann. Die für die Bewertung der Spitzenleistung angegebene Zeit liegt typischerweise bei 10 ms. Bei anderen Messverfahren wie bei Peak Music Power Output (PMPO) erfolgt die Bewertung der Spitzenleistung mit 1 ms.
  2. In der Photovoltaik wird die Spitzenleistung als Peakleistung bezeichnet und in Kilowatt-Spitze (kWp) angegeben. Die Peakleistung ist die Leistung von Photovoltaikanlagen unter vorgeschriebenen Testbedingungen. Dabei beträgt die Einstrahlung 1.000 W/qm, die Modultemperatur 25 °C und das Air Mass (AM) 1,5, das ist ein Faktor für das Verhältnis von Sonnenstrahlung zur Dicke der Atmosphäre. Bei senkrechter Einstrahlung ist der dimensionslose Air-Mass-Faktor 1, je schräger die Sonnenstrahlen einfallen, desto größer wird der AM-Faktor.
  3. In der Radartechnik wird mit Pulstechnik gearbeitet. Das bedeutet, dass die Pulsleistung nur für eine kurze Zeit generiert wird und zwar immer dann, wenn die Sendeleistung gepulst wird. Diese Pulsleistung wird als Spitzenleitung angegeben und ist von der Spitzenamplitude und der Pulsdauer abhängig. Sie errechnet sich aus der Pulsfrequenz, dem Tastverhältnis und der Pulsamplitude.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Spitzenleistung
Englisch: peak power
Veröffentlicht: 03.02.2011
Wörter: 200
Tags: #Elektronik-Kenndaten #Akustik-Grundlagen
Links: AM (air mass), Akustik, EIRP (equivalent isotropically radiated power), Lautsprecher, Leistung