Sicherheitsmanagement

Das OSI-Sicherheitsmanagement ist ein Funktionsbereich des OSI-Managements und des Fault, Configuration, Account, Performance, and Security Management (FCAPS) und hängt mit der Zielspezifikation der Benutzerverwaltung unmittelbar zusammen. Sicherheitspolitische Aspekte müssen ethische und gesetzliche Komponenten ebenso berücksichtigen wie rechtliche, organisatorische und wirtschaftliche Voraussetzungen.


Das Sicherheitsmanagement (SM) umfasst den Schutz von Informationen. Dies kann sich auf den Schutz von Objekten, von Diensten und Ressourcen auswirken. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehören u.a. die Authentifizierung, die Passwortverwaltung und die Zugriffsberechtigung auf Netze und LAN-Segmente. Sicherheitsbetrachtungen müssen unter der Prämisse geplant werden, dass Informationen einen Wert darstellen, der quantifiziert und qualifiziert werden kann.

Die Datenbasis des OSI-Sicherheitsmanagements bildet die Security Management Information Base (SMIB). Die OSI-Sicherheitsarchitektur kennt drei Management-Kategorien: System Security Management, Security Services Management und Security Mechanismen Management.

Die Abwicklung des Sicherheitsmanagements zwischen den Endsystemen erfolgt über Sicherheitsprotokolle. Dabei müssen die Sicherheitsprotokolle und die übertragenen Management-Informationen geschützt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Sicherheitsmanagement
Englisch: security management - SM
Veröffentlicht: 05.09.2013
Wörter: 153
Tags: #Organisatorischer Schutz #Netzwerkmanagement-Koncepte
Links: Aspekt, Authentifizierung, Dienst, Endsystem, FCAPS (fault, configuration, account, performance, and security management)