Semantisches Web

Die Bezeichnung Semantic Web wurde für das Web 3.0 kreiert. Beim semantischen Web handelt es sich um eine Web-Technologie bei dem die Suchmaschinen Informationen zueinander in Beziehung setzen, sie eigenständig auswerten und aus ihnen eine Bedeutung entnehmen können. Durch diesen Ansatz können Menschen und Computer wesentlich besser miteinander kooperieren und es können intelligentere Webservices kreiert werden.


Die derzeitigen Web 1.0 und Web 2.0 sind Syntax-orientiert und arbeiten mit stichwortartiger Suche. Die Suchalgorithmen suchen nach dem oder den eingegebenen Suchbegriffen auf einer Website. Da aber viele Suchbegriffe mehrdeutig sind und in vollkommen unterschiedlichen Disziplinen benutzt werden, sind auch die Suchergebnisse vielfältig und bieten nicht unbedingt die Information, die sich der Suchende erhofft hat.

Dies ist beim semantischen Web anders. In einem solchen Web werden die Informationen in Beziehungen zueinander gestellt und verwaltet. Entsprechende Funktionen übernimmt die Contextual Browsing Language (CBL), mit der Informationen in Relation zueinander gestellt und die Verknüpfungen gewichtet werden können. Einen anderen Ansatz verfolgt die Web Ontology Language (OWL), die Informationen klassifiziert und Hierarchien bildet.

Semantischer 
   Zusammenhang zwischen Suchbegriff und Suchergebnis

Semantischer Zusammenhang zwischen Suchbegriff und Suchergebnis

Bei semantischen Web kann der Suchende ganze Sätze eingeben. Er kann sich beispielsweise darüber informieren welche Person das PAL-System oder das Telefon erfunden hat. Um dies zu erreichen, stellen die Webseiten Informationen als Metatexte zur Verfügung, in denen auch die Beziehungen untereinander beschrieben sind. Entsprechende Webstandards, viele davon von W3C entwickelt, bieten die Voraussetzungen, dass die Informationen und deren Beziehungen von Computern interpretiert und ausgewertet werden können. Zu diesem Zweck gibt es im Semantik-Web eine Metaebene, auf der die Informationen in ihrer Semantik beschrieben werden. Eventuelle Bedeutungsschwierigkeiten werden durch Modelle der Taxonomie und der Klassifizierung ausgeräumt.

Die ersten semantischen Webs

Ansätze für mögliche Realisierungen von semantischen Webs sind in Apple´s Browser HotSauce realisiert, darüber hinaus zeigen die visuelle Suchmaschine Quintura, http://www.quintura.com, das Social Network Twine, http://www.twine.com und das mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Adaptiveblue entsprechende Realisierungen.

Mit diesen Entwicklungen geht gleichzeitig die Personalisierung von Internetinhalten einher. Die Beobachtung, Analyse und Auswertung von Bewegungsmustern, von Vorlieben und Abneigungen der Webnutzer fließt in neue personalisierte Services ein. Als Tool für die Erfassung der Benutzerprofile hat das W3C-Konsortium die Beschreibungssprache Attention Profiling Markup Language (APML) spezifiziert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Semantisches Web
Englisch: semantic web
Veröffentlicht: 10.02.2015
Wörter: 378
Tags: #Web
Links: APML (attention profiling markup language), Beschreibungssprache, CBL (contextual browsing language), Computer, Hierarchie