Puls

Ein Puls ist durch seine sprunghafte Änderung in seinem Spannungs-, Strom- oder Helligkeitspegel charakterisiert. Letzterer gilt für optische Pulse, für Lichtimpulse, wie sie in der optischen Übertragungstechnik eingesetzt werden.

Ein Puls zeichnet sich durch einen steilen Übergang zwischen zwei Pegeln aus: der eine Pegel bildet den Pulsboden, der zweite Pegel, der nach dem Pegelsprung für die Dauer des Pulses einen mehr oder weniger konstanten Pegelwert hat, ist das Pulsdach.

Pulsdefinitionen von Pulsbreite, Anstiegszeit und Periodendauer

Pulsdefinitionen von Pulsbreite, Anstiegszeit und Periodendauer

Typische Parameter eines Pulses sind die Pulsbreite, Pulsdauer, Pulswiederholrate, das Tastverhältnis sowie die Anstiegs- und Abfallzeit. Die Pulswiederholrate ist der reziproke Wert der Periodendauer. Die Anstiegszeit (tr) und die Abfallzeit (tf) sind definiert als die Zeit, die zwischen 10 % und 90 % der Pegelwerte liegt, bezogen auf den Maximalwert (Umax). Darüber hinaus sind Pulse durch das Abfallverhalten im Pulsdach sowie ihr Über- und Unterschwingen gekennzeichnet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Puls
Englisch: pulse
Veröffentlicht: 29.04.2016
Wörter: 143
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Abfallzeit, Anstiegszeit, Konstante, Optischer Puls, Parameter