Objektorientierte Analyse

In der Analysephase eines Softwareprojekts werden die Anforderungen, die das neue System erfüllen soll, gesammelt, dokumentiert und bewertet. Vereinfacht gesagt ist das Ziel dabei, das zu schaffende System möglichst umfassend zu verstehen und das nötige Wissen anzusammeln um es später entwerfen zu können. Bei der objektorientierten Analyse (OOA) zielt dieser Vorgang bereits auf ein späteres objektorientiertes Design, d.h., man identifiziert bereits während der Analyse die später benötigten Objekte, wie sie miteinander interagieren und wie sie zu klassifizieren sind. Technische Aspekte wie Betriebssysteme oder Programmiersprachen spielen bei der Analyse noch keine Rolle.


Aus diesem Prozess heraus entsteht ein Pflichtenheft, das die Erkenntnisse in textueller und grafischer Form dokumentiert. Als grafische Notation hat sich dabei die Unified Modelling Language (UML) als Standard herausgebildet. Das Pflichtenheft ist in den meisten Vorgehensmodellen der Softwareentwicklung sowohl die Basis für ein technisches Konzept als auch Vertragsgrundlage zwischen Kunden und Softwareherstellern.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Objektorientierte Analyse
Englisch: object oriented analysis - OOA
Veröffentlicht: 21.10.2005
Wörter: 155
Tags: #Analyse
Links: Aspekt, BS (Betriebssystem), Notation, Objekt, Objektorientiertes Design