Multimodefaser

Wie die Bezeichnung Multimode Fiber (MMF) erkennen lässt, tragen bei diesem Lichtwellenleiter mehrere Moden zur Signalübertragung bei, d.h. die Lichtstrahlen werden an der Grenzschicht zwischen Kernglas und Mantelglas häufig und unterschiedlich reflektiert, was unterschiedliche Laufzeiten der Strahlen zur Folge hat.

Die Multimodefaser ist entweder eine Stufenfaser mit einem typischen Kerndurchmesser von 100, 120 oder 400 µm, mit einem Bandbreitenlängenprodukt von weniger als 100 MHz x km und einer Dämpfung von ca. 6 dB/km oder eine Gradientenfaser mit typischen Kerndurchmessern von 50 µm, 62,5 µm, 85 µm oder 100 µm und Manteldurchmessern von 125 µm oder 140 µm. Die Dämpfungswerte liegen bei 3 dB/km (LED 850 nm), wodurch eine repeaterlose Übertragung von bis zu 10 km möglich ist. Das Bandbreitenlängenprodukt liegt hier wegen der besseren Unterdrückung der Modendispersion zwischen 200 MHz x km bei 850 nm und 500 MHz x km bei 1.300 nm.

Aufbau und Brechungsprofil der Stufenindex-Profilfaser

Aufbau und Brechungsprofil der Stufenindex-Profilfaser

Multimodefasern unterstützen das optische Raummultiplex und können gleichzeitig auf den verschiedenen Moden unterschiedliche Informationen übertragen. Im Rahmen der neuen Ethernet-Techniken wie Gigabit-Ethernet und 10-Gigabit-Ethernet wurden neue, wesentlich reinere Gradientenfasern entwickelt, die New Fiber, die bei 850 nm Bandbreitenlängenprodukte von bis zu 10 GHz x m aufweisen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Multimodefaser
Englisch: multimode fiber - MMF
Veröffentlicht: 28.12.2014
Wörter: 190
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: 10-Gigabit-Ethernet, Bandbreitenlängenprodukt, Dämpfung, dB (decibel), Gigabit-Ethernet
1