Messeinrichtung

Eine Messeinrichtung ist ein Messplatz, der aus Messgeräten, Messumformern, Messwandlern, Messleitungen und weiteren Komponenten oder Einrichtungen besteht, und mit dem Messwerte ermittelt werden. In einer Messeinrichtung werden die Messprinzipien und Messverfahren umgesetzt. Beschrieben werden Messeinrichtungen in DIN 1319 als "Gerät, das allein oder in Verbindung mit anderen Einrichtungen für die Messung einer Messgröße vorgesehen ist."


Ein einzelnes elektronisches Messgerät ist dann eine Messeinrichtung, wenn das Messgerät die geforderten Funktionen erfüllt, wenn es kalibriert und mit Messleitungen ausgestattet ist. Das bedeutet beispielsweise, dass ein Digitalmultimeter mit Messleitungen und Prüfspitzen eine Messeinrichtung darstellt oder ein Oszilloskop mit Tastkopf.

Elektrische Messeinrichtungen wie Multimeter, Voltmeter, Amperemeter, Ohmmeter, Oszilloskope usw. verarbeiten physikalische oder technische Messgrößen so, dass sie als Messwerte ausgegeben werden können. Die Messwertdarstellung erfolgt auf Skalen, Ziffern oder Bildschirmen. Zur Dokumentation dienen Ausgaben auf Papier oder elektronischen Medien. Die Ausgabe für eine Weiterverarbeitung z.B. für Überwachung, Steuern und Regelung von Prozessen erfolgt in Form von Spannungen und Strömen oder digital. Über Bussysteme wie den General Purpose Interface Bus (GPIB) bzw. IEEE 488 oder die LAN Extensions for Instrumentation (LXI) werden Messwerte für die weitere Verarbeitung übertragen. Elektrische Messgeräte können auch mehrere Größen verknüpfen. Ein Beispiel hierfür ist das Produkt von Strom und Spannung in der Leistungsmessung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Messeinrichtung
Englisch: measuring equipment
Veröffentlicht: 22.03.2011
Wörter: 222
Tags: #Messgeräte und Testgeräte
Links: 488, Amperemeter, DGT (digit), Digital, Digitalmultimeter