Leistungsverstärker

Leistungsverstärker (PA) bilden die letzte Stufe der Signalverstärkung und sorgen für die Anpassung der Signale an die angeschlossen Aktoren, Impedanzen oder Geräte. Da sie die letzte Stufe der Signalaufbereitung bilden, werden sie auch als Endverstärker bezeichnet. Endverstärker bereiten die Signale so auf, damit die Signale die angeschlossenen Komponenten treiben können.


Leistungsverstärker gibt es in der Akustik, der HF-Technik und der Mikrowellentechnik, der optischen Übertragung und der Steuerungstechnik. Bekannte Beispiele sind der Audio-Endverstärker, der für die Leistungsanpassung an die niederohmigen Lautsprecher sorgt, der HF-Endverstärker in einem Sender, der für die Anpassung an die Antenne sorgt, dem optischen Verstärker, der die Leistung des Lasers verstärkt und das Lichtsignal in die Übertragungsstrecke einspeist oder andere Leistungsverstärker, die Motore oder Schalter steuern.

Röhren-Leistungsverstärker, Velleman K 
   8010

Röhren-Leistungsverstärker, Velleman K 8010

Audio-Leistungsverstärker sind in allen Rundfunk-, Fernseh- und Audiogeräten enthalten. Es handelt sich dabei entweder um Röhren- oder Transistorverstärker. Ihre Aufgabe ist es, das vom Vorverstärker erhaltene Audio-Signal leistungsmäßig zu verstärken und an die niederohmigen Lautsprecher anzupassen.

Kennwerte von Audio-Leistungsverstärkern

Wichtige Kennwerte von Audio-Leistungsverstärkern ist deren Leistung, die sich, bedingt durch die Signalart, in Nennleistung, Spitzenleistung, Sinusleistung und Musikleistung unterscheidet. Daneben sind der Klirrfaktor und der Wirkungsgrad zu nennen, der die auf den Lautsprecher übertragene Leistung bestimmt. Da der Wirkungsgrad von Lautsprechern nur sehr gering ist und sich im unteren Prozentbereich bewegt, ist eine optimale Spannungsanpassung an die Lautsprecherimpedanz besonders wichtig.

Verstärker-Klassen

Verstärker-Klassen

Verstärker unterscheiden sich grundsätzlich in ihren Schaltungskonzepten, die den entsprechenden Erfordernissen angepasst sind. Diese Schaltungskonzepte werden mit Verstärker-Klassen bezeichnet und sind mit Buchstaben gekennzeichnet. Bei Leistungsverstärkern gibt es die Verstärker-Klassen "A", "B" und " AB".

A-Klasse: Bei Leistungsverstärker mit A-Betrieb liegt der Arbeitspunkt in der Mitte des linearen Teils der Kennlinien. Es handelt sich um eine Eintakt-Endstufe mit einer relativ hohen Linearität, aber einen schlechten Wirkungsgrad.

B-Klasse: Verstärker im B-Betrieb sind Gegentaktverstärker, die einen wesentlich höheren Wirkungsgrad haben als die mit A-Betrieb, aber dafür auch starke Nichtlinearitäten.

AB-Klasse: Verstärker mit AB-Betrieb werden eintaktmäßig angesteuert, wie der A-Verstärker, arbeiten aber mit symmetrischer Spannungsversorgung. Die in Komplementärschaltung angeordneten Transistoren steuern in den Emitterkreisen direkt den Lautsprecher an. Die AB-Schaltung ist das am häufigsten eingesetzte Endverstärkerkonzept.

C-Klasse: Diese Verstärkerschaltungen werden in der HF-Technik eingesetzt, vorwiegend als HF-Endverstärker in Sendern. Solche C-Verstärker haben hohe Nichtlinearitäten und einen hohen Wirkungsgrad und werden für die Ansteuerung von Antennen benutzt.

D-Klasse: D-Verstärker wurden für die Umtastung entwickelt. Sie fungieren als Schaltverstärker und haben nur geringe Verluste. D-Verstärker werden als getastete Verstärker mit Pulsweitenmodulation auch im Audiobereich eingesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Leistungsverstärker
Englisch: power amplifier - PA
Veröffentlicht: 02.11.2013
Wörter: 457
Tags: #Akustik-Technik
Links: Aktor, Akustik, Anpassung, AB (Anrufbeantworter), Antenne