Konnex-Bus

Der Konnex-Bus (KNX) ist ein Feldbus für die Gebäudeautomation. Er wurde aus dem europäischen Installationsbus (EIB), dem BatiBUS und dem European Home Systems (EHS) entwickelt und von der Konnex Association nach der europäischen Norm EN 50090 weiterentwickelt. Der Konnex-Bus ist der Nachfolger dieser Feldbusse und ist mit dem EIB-Bus abwärtskompatibel. Ziel ist die Entwicklung eines einheitlichen flexiblen Feldbusses, der den zukünftigen Anforderungen an eine flexible Gebäudeautomation gerecht wird.

Vom EIB-Bus hat der Konnex-Bus das Übertragungsmedium TP-Kabel (TP1) übernommen und die Kernelstrukturen der Netzwerk-, Transport- und Anwendungsschicht. Als alternative Übertragungsmedien können das im Batibus eingesetzte TP-Kabel (TP0) und das Powerline-Kabel (PL132) des European Home Systems benutzt werden. Darüber hinaus gibt es mit "KNX over IP" eine Variante für die Übertragung über das IP-Protokoll sowie Infrarot- und Funkerweiterungen, Konnex-RF (KNX-RF). Für die Funktechniken wird der Frequenzbereich zwischen 868 MHz und 870 MHz benutzt, der sich besonders in Gebäuden eignet.

Der Datentransfer kann auf dem Konnex-Bus als verbindungslose und verbindungsorientierte Punkt-zu-Punkt-Verbindung, in Multicast und als Broadcast erfolgen.

Der KNX-Bus unterscheidet zwischen drei Konfigurationskategorien: Geräte mit dem Automatic-Mode, dem A-Mode, sind selbstkonfigurierend, die des E-Modes, dem so genannten Easy Mode, haben vorprogrammierte Funktionen und müssen vom Anwender konfiguriert werden und die des S-Modes, was für System-Mode steht, haben keine Grundeinstellungen und müssen von technischem Personal installiert werden. Das Konex-Bussystem wird von der Konnex-Association standardisiert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Konnex-Bus
Englisch: konnex - KNX
Veröffentlicht: 05.09.2010
Wörter: 237
Tags: #Gebäudebusse
Links: 868-MHz-Band, Anwendungsschicht, BatiBUS, Broadcasting, EHS (European home systems)
1